Biontech/Pfizer: „Kanzler hat sich für mehr Impfdosen eingesetzt“

Foto: Screenshot/Puls24
Foto: Screenshot/Puls24

Österreich bekommt im 2. Quartal eine Million Impfdosen mehr. Das dient dem Impfplan.

Mehr Impfdosen dank Kanzler

Österreich hat ein ambitioniertes Impfprogramm – und der Impfstoff wird geliefert. Wie berichtet, auch von Biontech/Pfizer: „Der Bundeskanzler hat sich sehr eingesetzt dafür, dass Österreich mehr bekommt“, und „das ist uns jetzt auch gelungen“, bestätigt Pfizer-Austria-Sprecherin Renée Gallo-Daniel bei Puls24.

Österreich bekommt im zweiten Quartal rund 6 Millionen Impfdosen von Biontech/Pfizer. Geplant waren bis jetzt 4,8 Millionen, erklärt Gallo-Daniel am Donnerstag abends gegenüber Puls24.

Lieferplan für Impfungen

Die Impfdosen sollen bereits ab dem 26. April wöchentlich geliefert werden und sind damit ein wesentlicher Beitrag zur Erfüllung des Impfplanes.

 

Bild: Screenshot Twitter/Puls24

Bild: Screenshot Twitter/Puls24

 

Impfungen bis Sommer möglich

„Eine Sprecherin des Impfstoffherstellers Pfizer bestätigt den erfolgreichen Einsatz unseres Bundeskanzlers Sebastian Kurz für mehr Impfdosen. Denn es ist dem großen Engagement von Sebastian Kurz zu verdanken, dass Österreich im zweiten Quartal eine Million zusätzliche Impfdosen von Biontech/Pfizer erhält. Damit ist sichergestellt, dass alle in Österreich lebenden Menschen, die sich impfen lassen möchten, bis Sommer eine Impfung erhalten“, erklärt die stv. Generalsekretärin und Gesundheitssprecherin der neuen Volkspartei, Gaby Schwarz.

 

„Falsche Vorverurteilungen der Oppositionsparteien“

„Um Bundeskanzler Kurz zu schaden, haben SPÖ, FPÖ und NEOS mit vereinten Kräften den Einsatz Österreichs für mehr Impfdosen nicht nur boykottiert, sondern auch pausenlos schlechtgeredet. Die Reputation Österreichs hat international durch die abermals falschen Vorverurteilungen der Oppositionsparteien gelitten, wofür sich SPÖ, FPÖ und NEOS gegenüber der Bundesregierung und den Österreicherinnen und Österreichern umgehend entschuldigen müssen“, so Schwarz, die abschließend betont: „Es macht mich fassungslos, wenn aus reiner Parteiräson alles unternommen wird, um ein Mehr an Impfdosen schlechtzureden.“

 

Gaby Schwarz - Foto: Jakob Glaser

Gaby Schwarz – Foto: Jakob Glaser