Kurz setzt intensiven Austausch mit Israel fort

Sebastian Kurz bei seinem letzten Besuch in Israel. Foto: BKA/ Dragan Tatic
Sebastian Kurz bei seinem letzten Besuch in Israel. Foto: BKA/ Dragan Tatic

Am Freitag sprach Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett. Dabei vereinbarten die beiden Regierungschefs eine enge Zusammenarbeit. Diese baut auf bereits sehr starken bilateralen Beziehungen zwischen Israel und Österreich auf.

 

Die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern wurden besonders auch während der Pandemie intensiviert. Israel und Österreich pflegen zur bestmöglichen Pandemiebekämpfung einen regen Erfahrungsaustausch.

 

„Upgrade“ der Zusammenarbeit beschlossen

Dass die Beziehungen zwischen Österreich und Israel noch weiter ausgebaut werden sollen, begrüßte der Bundeskanzler nach dem Gespräch: „Wir werden nun das Upgrade unserer Beziehungen zu einer strategischen Partnerschaft finalisieren und die enge Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie fortsetzen“, so Kurz.

Auf Twitter dankte der Bundeskanzler Bennett für den guten Austausch.

 

„Besuchsaustausch“ verstärken

Außerdem soll der „Besuchsaustausch“ zwischen den beiden Ländern noch weiter verstärkt werden. Sebastian Kurz pflegt seit seiner Zeit als Außenminister beste Beziehung zu Israel. Seinen letzten Besuch in Israel hatte Sebastian Kurz im März dieses Jahrs. Anfang des Jahres war bereits der nun ehemalige israelische Staatspräsident Rivlin zu Gast in Wien.

Naftali Bennett ist seit Anfang Juni 2021 israelischer Ministerpräsident und folgt dabei auf Benjamin Netanjahu. Bennett war bereits Israelischer Wirtschaftsminister und in dieser Funktion bis 2019 Teil der Regierung Israels.