Hilfslieferung für die Ukraine

Innenminister Gerhard Karner sandte Hilfsgüter in die Ukraine. Foto: BMI / Karl Schober
Innenminister Gerhard Karner sandte Hilfsgüter in die Ukraine. Foto: BMI / Karl Schober

Am Freitag wurde durch Innenminister Gerhard Karner bereits die zweite Hilfslieferung für die mit Russland im Krieg befindliche Ukraine gestartet. Geliefert werden unter anderem medizinische Güter, Stromgeneratoren, Schlafsäcke und Wasser-Container.

 

Bereits zweite Hilfslieferung

Die Hilfsgüter befanden sich in einem Lager im Bezirk Bruck an der Leitha und wurden am Freitag mittels LKW in die von Russland in einen Krieg gezogene Ukraine gesandt. Es sei seit Ausbruch des Krieges bereits die zweite Hilfslieferung, wie Innenminister Gerhard Karner in einem Video-Statement bekannt gab. „Mit dem Transport leisten wir unmittelbare Hilfe für die Menschen in der Ukraine“, so der Innenminister.

Geliefert werden unter anderem medizinische Güter, Stromgeneratoren, rund 700 Schlafsäcke und Liegematten, 28 Wasser-Container mit einem Fassungsvermögen von 1.000 Litern und COVID-19 Schutzausrüstung wie Masken, Schutzbrillen, Handschuhe und Desinfektionsmittel.

Die Expertinnen und Experten des Bundesministeriums für Inneres gehen derzeit nicht davon aus, dass es zu großen Bewegungen von ukrainischen Staatsbürgern nach Österreich kommt. Österreich wird daher primär Nachbarschaftshilfe in der Ukraine und angrenzenden Staaten wie Ungarn, Rumänien und Polen leisten.

„Unsere volle Solidarität gilt der Ukraine. Was wir erleben, ist ein Bruch des Völkerrechts. Dazu haben wir eine ganz klare Haltung und unterstützen das beim Krisengipfel der EU beschlossene Sanktionspaket.“

 

Statement von Innenminister Karner im O-Ton:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden