Österreich besser durch Krise gekommen als die meisten Staaten weltweit!

Screenshot: www.bloomberg.com
Screenshot: www.bloomberg.com

Österreich ist besser durch die Corona-Krise gekommen, als die meisten anderen Länder weltweit und nimmt im „Bloomberg-Covid-Resilience“ Ranking weltweit den Platz 6 von 53 Ländern ein. Bloomberg gilt bei Wirtschaftsnachrichten als eines der renommiertesten Medien weltweit. Österreichs Pandemiebewältigung wird als international führend eingestuft. Ein Blick auf die aktuellen Wirtschafts- und Arbeitsmarktzahlen zeigt: Der Positiv-Trend in unserem Land setzt sich fort!

 

Österreich international auf sechstem Platz bei Pandemiebewältigung

Dass Österreich derzeit sehr gut durch die Pandemie kommt, zeigt ein Ranking des weltweiten Medienunternehmens Bloomberg. Monatlich zieht das renommierte Medienhaus einen Vergleich, welche Länder weltweit am besten durch die Pandemie kommen.

Für Juli steht Österreich dabei auf dem sechsten Platz und damit vor Ländern wie Schweden (Platz 15) oder Deutschland (Platz 12).

12 Indikatoren fließen laut Bloomberg in die Berechnung des Rankings ein. Darunter etwa die Qualität der Gesundheitsversorgung oder die Durchimpfungsrate. In die Bewertung wird auch genommen, wie weit in den jeweiligen Ländern schon Öffnungsschritte gesetzt wurden. Zudem betrachtet der Index im Juli insbesondere die Freiheit des Reiseverkehrs an den Grenzen.

 

Arbeitslosigkeit weiter auf dem Weg zum Vorkrisenniveau

Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen zeichnen ein äußerst positives Bild. Nur noch 10.900 Arbeitslose mehr als vor der Krise gibt es derzeit in Österreich, wie Arbeitsminister Martin Kocher am Montag präsentierte. Insgesamt sind demnach 344.000 Menschen ohne Job. 16.000 Menschen fanden somit im letzten Monat wieder in Arbeit.

Minister Kocher sprach von einer „fast atemberaubenden Dynamik“ am Arbeitsmarkt. Besonders durch die Öffnungsschritte konnten in den Bereichen Tourismus und Gastronomie neue Arbeitsplätze geschaffen werden und Menschen zurück in Beschäftigung kommen. Saisonal bedingt wird für Herbst ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen erwartet.

 

Arbeitsminister Martin Kocher; Foto: BKA

Arbeitsminister Martin Kocher; Foto: BKA

 

Lohnsteuer: Bereits mehr als 700 Mio. Euro mehr Einnahmen

Dank immer weiter steigender Beschäftigung in unserem Land erhöhen sich auch die Steuereinnahmen. Das führt zu einer positiven Entwicklung des Bundeshaushaltes. So sind bereits jetzt die Bruttoeinnahmen des Staates an Steuern in Summe gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15,4 % gestiegen.

In konkreten Zahlen bedeutet das, dass alleine aufgrund der sehr guten Beschäftigungslage etwa ein Plus von 727 Mio. Euro bei der Lohnsteuer zu verzeichnen ist. Grund dafür sind neben der zunehmenden Beschäftigung auch die Öffnungsschritte in Österreich.

 

Finanzminister Gernot Blümel; Foto: BKA/Christopher Dunker

Finanzminister Gernot Blümel; Foto: BKA/Christopher Dunker

 

Corona-Hilfspakete zeigen Wirkung

Während der Corona-Krise wurden Milliarden in die Hand genommen, um Arbeitsplätze zu sichern und Unternehmen liquide zu halten. Davon profitiert Österreichs Wirtschaft nun, da viele Menschen jetzt wieder rasch Beschäftigung finden können.

„Die aktuellen Prognosen des WIFO liegen über den bisherigen Vorhersagen und die reale Wirtschaftsleistung liegt um 11,4 % höher als im Vorjahresquartal. Die bessere Wirtschaftslage ist auch in positiven Tendenzen im Budgetvollzug für das erste Halbjahr ablesbar“, erläuterte Finanzminister Gernot Blümel zu dem ans Parlament übermittelten Bericht, wie auch der Standard berichtet hat.