Schallenberg bei internationalem Austausch zu Omikron

Schallenberg konferierte mit dem israelischen Premierminister Naftali Bennett und dem tschechischen Premierminister Andrej Babis. Foto: BKA/ Andy Wenzel
Schallenberg konferierte mit dem israelischen Premierminister Naftali Bennett und dem tschechischen Premierminister Andrej Babis. Foto: BKA/ Andy Wenzel

Die Omikron-Variante des Corona-Virus sorgt in Expertenkreisen für Beunruhigung. In einem Trilog mit dem israelischen Premierminister Naftali Bennett und dem tschechischen Premierminister Andrej Babis beriet sich Bundeskanzler Alexander Schallenberg zur angespannten Corona Situation. Außerdem erneuerte Schallenberg seinen Impfappell und warb für die Booster Impfung nach vier Monaten.

 

In einer Videokonferenz berieten die drei Regierungschefs über den Umgang mit der Omikron-Variante. Diese Variante ist erst vor wenigen Tagen von südafrikanischen Wissenschaftlern entdeckt worden.

Laut Experten werde es noch einige Wochen dauern, bis mehr Gewissheit über die genauen Auswirkungen von Omikron besteht.

 

Plädoyer für rasche Auffrischungsimpfung

Auch zur allgemeinen Pandemiebekämpfung sprachen Bennett, Babis und Schallenberg: „Wir waren uns heute einig, dass einzig und allein die Impfung unser Exit-Ticket aus der Pandemie und eine hohe Durchimpfungsrate der einzige Weg aus diesem Teufelskreis ist“, bilanzierte Schallenberg nach der Videokonferenz.

Außerdem plädierten sie für eine rasche „Booster“ Impfung, schon nach vier Monaten. Der israelische Ministerpräsident Bennett berichtete von den positiven Erfahrungen, die Israel mit der Auffrischungsimpfung machen konnte.

 

Israel als Impf-Vorbild

Israel war eines der weltweit ersten Länder, die eine hohe Durchimpfungsrate erreichten. Demnach konnte man dort bereits im Sommer Auffrischungsimpfungen durchführen, und beobachten, wie sich das Immunsystem durch diese dritte Impfung schnell wieder hochfährt. Wie bei anderen Impfungen ebenso, bestehe die Grundimmunisierung für die Corona-Impfung aus 3 und nicht nur 2 Teilimpfungen.

Es sei daher das Gebot der Stunde, möglichst viel Personen zu impfen und insbesondere Auffrischungsimpfungen möglichst breitflächig und rasch durchzuführen. Das sei gerade auch angesichts der neuen Omikron-Variante wichtig.

 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

So auch Kanzler Schallenberg: „Wir müssen nun vor allem auch auf Booster-Impfungen setzen, denn diese bieten einen größtmöglichen Schutz, vor allem vor schweren Erkrankungen. Daher gilt auch unser Appell, lassen Sie sich und auch ihre Kinder so schnell wie möglich impfen. Bitte holen Sie sich die Auffrischimpfung, wenn Ihre Zweitimpfung mehr als vier Monate zurückliegt.“

 

Informationen zur Corona Schutzimpfung stellt das Gesundheitsministerium zur Verfügung.