Rendi-Wagners 1. Mai: Den Wiener Bürgermeister im Rücken, wenig Leute am Rathausplatz, ein falscher Regenschirm und dann auch noch ein ordentlicher Versprecher. Foto: screenshot kurier, zur-sache.at

Den 1. Mai hätte die SPÖ gerne in Selbstbeweihräucherung verbracht, doch man lieferte sich einige Fauxpas. Es blamierte sich die SPÖ nicht nur mit ihrer Darstellung zur Teilnehmerzahl. SPÖ-Chefin Rendi-Wagner griff den Wiener SPÖ-Bürgermeister mit einem kleinen Versprecher frontal an.

 

Nur ein 50tel der Teilnehmer erschienen

Es sollte eigentlich das Hochfest der österreichischen Sozialdemokratie werden. Traditionell marschierten am 1. Mai wieder einige SPÖler durch Wien. Wobei „einige“ etwas hochgegriffen zu sein scheint.

Medienberichten zufolge kamen weit weniger Teilnehmer als erwartet zur Kundgebung am Wiener Rathausplatz. Nur ein 50tel der erwarteten Teilnehmer erschien, um den Worten der SPÖ-Chefin Rendi-Wagner zu lauschen.

 

„Nachlassverwalter am Rathausplatz“

Das, was die wenigen Besucher dann zu hören bekamen, dürfte zumindest teilweise für Erstaunen gesorgt haben.

Pamela Rendi-Wagner sprach vor der „Menge“ auf einmal von einem „Nachlassverwalter am Rathausplatz“. Wen sie mit dieser etwas abwertenden Äußerung gemeint hat bleibt offen. Einen Amtssitz am Rathausplatz hat der Wiener SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig stand zu diesem Zeitpunkt hinter Rendi Wagner und wirkte wenig erfreut über die Formulierung seiner Parteichefin, wie ein Video zeigt.

Wenig Freude dürfte ein Aktion von Ludwig auf der Bühne ausgelöst haben: Als es leicht zu regnen begann, reichte er ihr einen Schirm, wie häufig in schwarzer Farbe. Mitarbeiter tauschten diesen umgehend gegen einen in Rot.

 

Doskozil blieb Rendi-Veranstaltung – erneut – fern

Live hören und sehen konnten dies einige SPÖ-Promis. Nur einer nicht: Der Burgenländische SPÖ-Chef Hans-Peter Doskozil, der im offenen Clinch mit Rendi-Wagner liegt, blieb der Veranstaltung fern. Doskozil, der schon bei der letzten Rede der Parteivorsitzenden fehlte, sprach hingegen bei Veranstaltungen in drei burgenländischen Orten – neue Kritik und Seitenhiebe auf Rendi-Wagner sind bisher nicht überliefert.

Rendi-Wagners 1. Mai: Den Wiener Bürgermeister im Rücken, wenig Leute am Rathausplatz, ein falscher Regenschirm und dann auch noch ein ordentlicher Versprecher. Foto: screenshot kurier, zur-sache.at
Rendi-Wagners 1. Mai: Den Wiener Bürgermeister im Rücken, wenig Leute am Rathausplatz, ein falscher Regenschirm und dann auch noch ein ordentlicher Versprecher. Foto: screenshot kurier, zur-sache.at

Kommentare