Opposition bedient sich Methoden der Verschwörungstheoretiker

Grafik: zursache.at; Foto: iStock/Vectorios2016; Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen
Grafik: zursache.at; Foto: iStock/Vectorios2016; Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

Zahlen zu verdrehen, um Misstrauen gegenüber der Regierung zu schüren, ist ein Mittel der Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker. Dieses Mittels bedienen sich neuerdings auch Oppositionspolitiker. So hinterfragt der SPÖ-Abgeordnete Christoph Matznetter die Plausibilität der Impfzahlen.

 

Was ist passiert?

Das Gesundheitsministerium liefert tagesaktuell Zahlen zum Impffortschritt. Diese werden auch von verschiedenen Medien tagesaktuell wiedergegeben.

Was dem aufmerksamen Betrachter auffällt ist, dass mehr Dosen verimpft als geliefert wurden. Das liegt daran, dass mit speziellen Spritzen mehr an Impfstoff aus den Packungen herausgeholt werden kann, als angegeben. Eine sehr simple Erklärung, die sowohl Medien als auch das Gesundheitsministerium transparent an allgemein einsehbarer Stelle via Internet bekannt geben:

 

Screenshot: https://info.gesundheitsministerium.at/

Screenshot: https://info.gesundheitsministerium.at/

 

Das Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass sich die Zahlen unterscheiden und erläutert, warum das so ist. Damit ist klar ersichtlich, warum mehr Dosen verimpft als geliefert wurden.

 

 

Wohl nicht offensichtlich genug für den SPÖ-Abgeordneten Christoph Matznetter, der sich als ehemaliger Finanzstaatssekretär eigentlich mit Zahlen und Statistiken auskennen sollte. Am Sonntag gab er auf Twitter zu Bedenken:

Screenshot: Twitter, @Matznetter

Der Oppositionspolitiker Christoph Matznetter postet am Sonntag einen Screenshot von ORF.at und hinterfragt die Logik der Impfstatistik; Screenshot: Twitter, @Matznetter

 

Die tatsächliche Darstellung auf der Website des ORF sieht aber deutlich anders aus, als die die Matznetter veröffentlicht hat, wie ein aktueller Screenshot zeigt:

 

Screenshot: orf.at

Screenshot: orf.at

 

Vergleicht man die beiden Screenshots, stellt man fest, dass die Erklärung deutlich auf den ersten Blick erkenntlich ist. ORF.at zeigt den Hinweis mit der Erklärung der Zahlen groß am Seitenanfang.

 

So bleiben zwei Vermutungen für das öffentliche Agieren und das Befeuern einer Stimmung durch einen Nationalratsabgeordneten und Mitglied des Parteivorstandes der SPÖ:

  1. Entweder hat Matznetter, der auch Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes ist, schlicht den offensichtlichen Hinweis übersehen und es gelingt daher nicht, die Statistik sachgerecht auszuwerten.
  2. Oder Matznetter hat den Hinweis auf die Diskrepanz zwischen den Zahlen bewusst ausgelassen, um auf Kosten der Impfbereitschaft und des Vertrauens in die Regierung billig Stimmung gegen die Pandemiebekämpfung und die Gesundheitspolitik zu machen.