Sebastian Kurz auf Tour durch Österreich

Ein Erinnerungsfoto mit dem Bundeskanzler: Sebastian Kurz auf Sommertour in Melk. Foto: ÖVP
Ein Erinnerungsfoto mit dem Bundeskanzler: Sebastian Kurz auf Sommertour in Melk. Foto: ÖVP

Bundeskanzler und Bundesparteiobmann Sebastian Kurz setzt am Samstag in der Steiermark seine tags zuvor in Niederösterreich gestartete Sommertour unter dem Motto #mitneuerkraft fort.

 

Betriebsbesuche sowie Treffen mit Funktionärinnen und Funktionären führten Kurz gestern durch Niederösterreich. Die ganztägigen Besuche in Bundesländern sind für Kurz eine Gelegenheit, „mit Menschen zusammenzukommen und ihnen zuzuhören“, denn aus dem „gemeinsamen Miteinander“ lasse sich neue Kraft schöpfen. Diese sei erforderlich, um im Herbst die bedeutsamen Themen für Österreich zu bearbeiten, gelte es doch, die Krise und ihre Folgen zu bewältigen.

Die Gespräche nutzt Kurz jeweils für Dank und Anerkennung, denn die Krise „hat jedem Einzelnen von uns viel abverlangt“. Viele Menschen wurden aus dem Alltag gerissen, manche gerieten in soziale Isolation, viele sind in ihrem Engagement über sich hinausgewachsen. Österreich habe die Krise jedenfalls „gut gemeistert“, nun sollen die Krisen-Festigkeit erhöht, Digitalisierung und Modernisierung vorangetrieben werden, um Arbeit und Einkommen zu sichern.

„Persönlich freue ich mich über die Sommertour, um nach vielen Monaten der Krise endlich wieder raus zu den Menschen zu kommen. Wir wollen wieder zusammenkommen, gemeinsam Kraft tanken, gleichzeitig aber auch gemeinsam nach vorne schauen und für Österreich und seine Menschen an die Arbeit gehen – #mitneuerkraft für das, was wirklich zählt.“

Die nächsten Stationen sind am 20. Juli in Vorarlberg und am 22. Juli in Salzburg angesetzt. Es folgen Besuche im Burgenland am 28. Juli und am 29. Juli in Oberösterreich, am 30. Juli in Kärnten. Vor dem Parteitag am 28. August in St. Pölten besucht Kurz am 23. August nochmals die Steiermark und am 24. August Tirol.