Finanzminister Magnus Brunner wirbt in London für Grüne Anleihen Foto: BKA / Andy Wenzel / iStock franckreporter

Finanzminister Magnus Brunner tritt am Dienstag seine erste bilaterale Reise – abgesehen von den EU-Räten – als Finanzminister an. Sie führt ihn nach Großbritannien, dem neuntwichtigsten Exportpartner Österreichs. Die Reise steht ganz im Zeichen von Green Finance und der Vertiefung der Beziehungen Österreichs zum Finanzplatz London.

 

London bleibt wichtiger Partner

„London ist das zweitgrößte Finanzzentrum der Welt und auch nach dem Brexit bleibt Großbritannien natürlich ein wichtiger Wirtschaftspartner für Österreich“, erklärte Brunner vor seiner Abreise.

Österreich wolle einerseits die bestehenden Beziehungen vertiefen, andererseits „wertvollen Input, etwa zum Zukunftsthema Green Finance holen“. Das Ziel sei es, so Brunner, als Republik Österreich hier eine europäische Vorreiterrolle einzunehmen und von den Erfahrungen in London zu profitieren.

 

Für nachhaltige Anlageform

Mit der Begebung des ersten Green Bonds des Bundes setzt Österreich heuer einen weiteren Schritt in Richtung ökologische Finanzierung. Mit der ersten ‚Grünen Anleihe‘ sollen Mittel von Investoren lukriert werden, die in grüne Projekte investiert werden. Gerade wegen der Entscheidung der EU-Kommission, Atomkraft als grün einzustufen, hat Österreich „ein Alleinstellungsmerkmal als Anbieter einer tatsächlich nachhaltigen Anlageform“, so Finanzminister Magnus Brunner.

 

Arbeitsgespräch mit Ressortkollegen Rishi Sunak

Am Donnerstag trifft Brunner Rishi Sunak, den Chancellor of the Exchequer, wie der britische Finanz- und Wirtschaftsminister offiziell genannt wird. Traditionell wird der Schatzkanzler nach dem Premierminister als zweitwichtigstes Regierungsmitglied gesehen. Sunak ist seit Februar 2020 im Amt und wurde zuletzt vom deutschen Handelsblatt als „Shootingstar der britischen Politik“ bezeichnet. Er hat sich in Großbritannien vor allem durch ein Konjunkturpaket zur Überwindung der Coronakrise einen Namen gemacht.

 

Hochrangiges Panel debattiert Recovery Fund

Brunner wird die Londoner Börse besuchen sowie Vertretern des Austrian Finance Network zusammentreffen. Am Londoner King’s College, an dem Brunner 1997 studierte, wird er einen Gastvortrag zur ökosozialen Steuerreform halten. Außerdem ist Brunner auf Einladung der London School of Economics (LSE) Gast bei einer Podiumsdiskussion zum Thema „Europe’s Covid Recovery Fund – a Step Towards the Completion of the EMU?“. Weiter Panelists sind Jörg Kukies, wirtschaftspolitischer Berater des neuen deutschen Bundeskanzlers Scholz, Bundesbank-Vorstand Joachim Würmeling und ifo-Chefökonom Clemens Fuest teilnehmen.