Brachte die Lieferung mit Babynahrung persönlich in die Ukraine. ÖVP-Familiensprecher Abg. Norbert Sieber (l.) mit Pater Andrzej (r.). Foto: Norbert Sieber

Es waren bewegende Geschichten, die geflüchtete ukrainische Frauen am 24. März im Rahmen einer Aussprache im ÖVP-Parlamentsklub erzählten (Zur-Sache berichtete). Möglich gemacht wurde dieses Treffen von den beiden ÖVP-Abgeordneten Gudrun Kugler und Norbert Sieber. Beide waren bereits Tage zuvor mit Hilfslieferungen an der polnisch-ukrainischen Grenze. Spontan erklärten sich alle ÖVP-Abgeordneten bereit, eine Geldspende in der Höhe von 15.000 Euro zu leisten.

 

Spende für ältere Menschen in der Ukraine

In der Zwischenzeit ist die Spende bereits angekommen, wie Klubobmann August Wöginger mitteilte. „12.000 Euro wurden an das von Kardinal Christoph Schönborn mit der ukrainischen Kirche ins Leben gerufenen Ukraine-Hilfsprojekt gespendet. Das Geld kommt dabei vorwiegend älteren Menschen zugute, die in der Ukraine zurückgeblieben und nun aufgrund der Kriegshandlungen von Hunger bedroht sind“, erklärt Wöginger, der sich bei allen Abgeordneten der ÖVP für die Unterstützung bedankte.

 

Babynahrung persönlich an die Grenze gebracht

Um weitere 3.000 Euro wurde Babynahrung gekauft die derzeit besonders in den Kriegsregionen gebraucht wird. Abgeordneter Norbert Sieber brachte die Lieferung am Wochenende persönlich an die polnisch-ukrainische Grenze. Dort übergab er die Spende in Susiec an Pater Andrzej, der bereits im ÖVP-Klub zu Gast war.

 

 

Brachte die Lieferung mit Babynahrung persönlich in die Ukraine. ÖVP-Familiensprecher Abg. Norbert Sieber (l.) mit Pater Andrzej (r.). Foto: Norbert Sieber
Brachte die Lieferung mit Babynahrung persönlich in die Ukraine. ÖVP-Familiensprecher Abg. Norbert Sieber (l.) mit Pater Andrzej (r.). Foto: Norbert Sieber

Europa- & Aussenpolitik