Europa- & Aussenpolitik

Schramböck will Hürden im internationalen Handel abbauen

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck reiste in die USA um die Wirtschaftsbeziehungen zu stärken und Hürden im internationalen Handel abzubauen. Foto: Holey

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck reiste in die USA und trifft die US-Handelsministerin Gina Raimondo um die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zu stärken. Die Vereinigten Staaten seien Österreichs drittwichtigster Handelspartner. Daher sei für die Wirtschaftsministerin wichtig, bestehende Hürden im internationalen Handel abzubauen.

 

USA wichtiger Handelspartner

In den USA trifft Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck auf die US-Handelsministerin Gina Raimondo. Für Österreich sei die USA der drittwichtigste Handelspartner: „Gerade als exportorientiertes Land ist es für Österreich wichtig, dass bestehende Hürden im internationalen Handel abgebaut werden“, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. So würden sich die österreichischen Investitionen in den USA mit Stand 2021 auf rund 13,9 Milliarden Euro belaufen und Waren und Dienstleistungen im Wert von 12,97 Milliarden Euro exportiert werden.

Europa und die USA verbinde eine langjährige Beziehung, so Schramböck. Die USA sei eine der wichtigsten Exportmärkte und man habe großes Interesse an einer guten Wirtschaftsentwicklung, „weil dadurch Arbeitsplätze sowie Wohlstand in Österreich gesichert werden“, so Schramböck weiter.

Wenn es gelinge, internationale Handelshemmnisse abzubauen, dann würden beide Seiten des Atlantiks profitieren, erläuterte Schramböck vor dem Gespräch mit der US-Handelsministerin Raimondo.

 

Österreichisch-amerikanische Kooperation

Mit dem Arbeitsbesuch in den Vereinigten Staaten soll eine österreichisch-amerikanische Kooperation zur Zusammenarbeit im Bereich der Lehre unterzeichnet werden. Als Lehrlingsministerin sei Schramböck stolz auf die heimische Lehrlingsausbildung: „Wir werden weltweit für die duale Berufsbildung beneidet. Denn die Lehrlinge von heute sind die Fachkräfte der Zukunft. Mit der offiziellen Zusammenarbeit exportieren wir unser Vorzeige-Lehrlingssystem in die USA.“

 

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck besuchte den Pharmakonzern Moderna Inc. Foto: Holey

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck besuchte den Pharmakonzern Moderna Inc. Foto: Holey

 

Medtech und Pharma

Die Arbeitsreise wird von einer Unternehmensdelegation aus der medizinischen Technologie und der Pharma-Industrie begleitet. „Die USA gilt als weltweit größer Pharmamarkt. Ich sehe dort großes Potential für die heimische Pharmabranche“, so Schramböck. Daher werde die Wirtschaftsministerin im Zuge ihrer Arbeitstreffen unter anderem den Pharmakonzern Moderna – bekannt durch den Corona-Impfstoff – und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) besuchen.

 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden