ÖÖsterreich Anfang August 2022: Die Arbeitslosifkeit ist so tief wie seit über 10 Jahren nicht mehr und die Zahl der offenen Stellen laut WB-Stellenmonitor bleibt weiter sehr hoch. Foto: istock / pablo_rodriguez1

Nachdem die Arbeitsmarktzahlen auch im Juli zurückgegangen sind (Zur-Sache berichtete), wird auch bei den offenen Stellen seit vielen Monaten ein Rückgang, wenn auch nur leicht, registriert. Von Entspannung kann aber noch keine Rede sein.

Die Herausforderungen am Arbeitsmarkt sind weiter evident. Branchen suchen händeringend nach Fachpersonal. Der Stellenmonitor des Wirtschaftsbundes weist für den Monat Juli 268.000 offene Arbeitsplätze aus. Der hohe Wert geht zwar zurück, bleibt aber weiterauf einem sehr hohen Niveau und somit das Hauptproblem am Arbeitsmarkt aber auch für die Unternehmen in Österreich.

 

Egger: „Wohlstandsverluste für alle vermieden“

Für Wirtschaftsbund Generalsekretär Abg. z. NR. Kurt Egger zeigen die hohen Zahlen, dass es in Österreich nicht an Arbeitsmöglichkeiten mangeln würde, sondern an erforderlichen Arbeitskräften. „Nach Rekordmonaten im Frühjahr konnte im Juli ein leichter Rückgang der offenen Stellen verzeichnet werden. Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt aber angespannt. Es sind nach wie vor über 268.000 Stellen offen. In Österreich mangelt es also definitiv nicht an Arbeitsmöglichkeiten, sondern an notwendigen Arbeitskräften. Die versprochenen Arbeitsmarktreformen müssen dringend umgesetzt werden, damit sich Arbeit wieder lohnt und wir einen Wohlstandsverlust für alle vermeiden können“, kommentiert Egger die aktuelle Lage am Arbeitsmarkt.

 

Die bundesweiten Branchenergebnisse im Überblick:

  • Büro, Marketing, Finanz, Recht, Sicherheit: 33.923
  • Bau, Baunebengewerbe, Holz, Gebäudetechnik: 27.305
  • Bergbau, Rohstoffe, Glas, Keramik, Stein: 331
  • Chemie, Biotechnologie, Lebensmittel, Kunststoffe: 4.053
  • Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT: 21.444
  • Handel, Logistik, Verkehr: 49.862
  • Landwirtschaft, Gartenbau, Forstwirtschaft, Umwelt: 2.094
  • Maschinenbau, Kfz, Metall: 19.661
  • Medien, Grafik, Design, Druck, Kunst, Kunsthandwerk: 1.567
  • Reinigung, Hausbetreuung, Anlern- und Hilfsberufe: 12.770
  • Soziales, Gesundheit, Schönheitspflege: 16.848
  • Textil, Bekleidung, Mode, Leder: 275
  • Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit: 32.468
  • Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung: 1.550
  • Nicht konkreter zuordenbar: 17.629

 

Der Stellenmonitor ist ein Webcrawler-Programm, das Online-Stellenausschreibungen in Österreich zählt, kategorisiert und auswertet. Entwickelt wurde der Stellenmonitor von der Internetagentur Lorem ipsum web.solutions GmbH im Auftrag des Wirtschaftsbundes.

ÖÖsterreich Anfang August 2022: Die Arbeitslosifkeit ist so tief wie seit über 10 Jahren nicht mehr und die Zahl der offenen Stellen laut WB-Stellenmonitor bleibt weiter sehr hoch. Foto: istock / pablo_rodriguez1
ÖÖsterreich Anfang August 2022: Die Arbeitslosifkeit ist so tief wie seit über 10 Jahren nicht mehr und die Zahl der offenen Stellen laut WB-Stellenmonitor bleibt weiter sehr hoch. Foto: istock / pablo_rodriguez1

Innenpolitik