Mit der Abschaffung der Kalten Progression zieht die Regierung einen Schlussstrich unter eine jahrelange Debatte. Den arbeitenden Menschen im Land bringt das eine erhebliche und spürbare Steuerentlastung. Foto: IMAGO / Sven Simon

Mit dem Ende der Kalten Progression wird eine langjährige Debatte um mehr Steuergerechtigkeit mit einem positiven Ende beigelegt. Die schleichende Steuererhöhung sorgte bei vielen für Unverständnis und Ärger. Bundeskanzler Karl Nehammer bezeichnet die Abschaffung als „historisch“. Bis zum Jahr 2026 wird diese Maßnahme eine Gesamtentlastung von rund 20 Milliarden Euro bringen. (Zur-Sache berichtete) Aber mit wieviel Steuerersparnis kann man nun am 1.1.2023 rechnen? Das Finanzministerium hat Zur-Sache drei  Beispiele zur Verfügung gestellt.

 

Beispiel 1: bei 2.161 Monatsbrutto: 3.561 Euro Entlastung

Rechnet man alle unselbständig Beschäftigten zusammen, also auch jene die in Teilzeit arbeiten, dann liegt das Medianeinkommen aller unselbständig Beschäftigten bei 2.161 Euro brutto pro Monat. Zieht man dieses Monatsgehalt als Berechnungsgrundlage heran, ergibt sich eine Gesamtentlastung von 3.561 Euro bis zum Jahr 2026. Dabei nimmt die Entlastung von Jahr zu Jahr zu.

2023: 371 Euro

2024: 843 Euro

2025: 1.105 Euro

2026: 1.276 Euro

 

Foto: BMF

Foto: BMF

 

Im Durchschnitt schlägt sich die Abschaffung der Kalten Progression bei diesem Beispiel mit einer monatlichen Entlastung von 74 Euro zu Buche.

 

Beispiel 2: bei 3.171 Monatsbrutto: 4.107 Euro Entlastung

Das Medianeinkommen bei unselbstständig Vollzeitbeschäftigten liegt derzeit in Österreich bei 3.171 Euro brutto monatlich. Bis zum Jahr 2026 fällt die Entlastung in Summe mit 4.107 Euro aus.

2023: 391 Euro

2024: 901 Euro

2025: 1.271 Euro

2016: 1.544 Euro

 

Foto: BMF

Foto: BMF

Im Durchschnitt entspricht dies einer monatlichen Entlastung von rund 85 Euro.

 

Beispiel 3: Durchschnittspension: 3.771 Euro Entlastung

Da Pensionisten auch lohnsteuerpflichtig sind, wirkt sich die Abschaffung der Kalten Progression auch auf die Pensionen positiv aus. Die durchschnittliche Pension beträgt in Österreich derzeit 1.582 Euro. Durch das Aus der Kalten Progression werden Pensionisten beim Bezug einer Durchschnittspension bis zum Jahr 2026 um 3.771 Euro mehr Pension beziehen, was einer durchschnittlichen monatlichen Entlastung von rund 78 Euro entspricht.

2023: 371 Euro

2024: 834 Euro

2025: 1.162 Euro

2026: 1.404 Euro

 

Foto: BMF

Foto: BMF

Weitere Infos zur Kalten Progression finden Sie auf der Seite des Finanzministeriums

 

Mit der Abschaffung der Kalten Progression zieht die Regierung einen Schlussstrich unter eine jahrelange Debatte. Den arbeitenden Menschen im Land bringt das eine erhebliche und spürbare Steuerentlastung. Foto: IMAGO / Sven Simon
Mit der Abschaffung der Kalten Progression zieht die Regierung einen Schlussstrich unter eine jahrelange Debatte. Den arbeitenden Menschen im Land bringt das eine erhebliche und spürbare Steuerentlastung. Foto: IMAGO / Sven Simon

Innenpolitik