Bilanz beweist Effektivität von einzigartiger Teststrategie an Österreichs Schulen

Die Effektivität dieser Teststrategie wird durch die Bilanz nach der ersten Schulwoche bewiesen. - Foto: iStock/Spitzt-Foto
Die Effektivität dieser Teststrategie wird durch die Bilanz nach der ersten Schulwoche bewiesen. - Foto: iStock/Spitzt-Foto

Österreich ist mit seiner einzigartigen Teststrategie Vorreiter in ganz Europa. Die Effektivität dieser Teststrategie wird durch die Bilanz nach der ersten Schulwoche bewiesen: Rund 400 Infektionsketten konnten durch die umfangreichen Testungen in der ersten Woche unterbrochen werden.

 

Über 400 Infektionsketten unterbrochen

Durch die umfangreiche Teststrategie konnten in der ersten Woche bereits über 400 Infektionen in den Schulen festgestellt werden. Dadurch konnte das Infektionsgeschehen an den Schulen rasch unterbunden werden.

Der ÖVP-Sprecher für Schüler und Studenten, Nico Marchetti, erklärt dazu, dass das Testsystem dazu geführt hat, dass wir auf hunderte Infektionen draufgekommen sind und damit helfen das Infektionsgeschehen einzudämmen. „Wenn wir die vereinzelten logistischen Probleme lösen, ist das vom Bildungsministerium aufgesetzte System eines, mit dem wir sichere und offene Schulen hinbekommen können.“

 

Nico Marchetti betont, dass durch die umfangreichen Tests hunderte Infektionsketten unterbrochen werden konnten. - Foto: Facebook/Nico Marchetti

Nico Marchetti betont, dass durch die umfangreichen Tests hunderte Infektionsketten unterbrochen werden konnten. – Foto: Facebook/Nico Marchetti

Schülervertretung unterstützt Teststrategie

Die Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek erklärt dazu, dass „die Anzahl der Positiven natürlich hoch sei, wir sind jedoch sehr dankbar, dass durch die umfassende Teststrategie so viele Infektionsketten durchbrochen wurden“.

Zudem unterstützt die Bundesschulsprecherin die Forderung von Bundesminister Faßmann nach einer kürzeren Quarantäne für Kontaktpersonen. Diese Forderung sei „äußerst sinnvoll“, deswegen unterstütze man auch „das Prüfen dieses Vorschlags aus epidemiologischer Perspektive.“

 

Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek unterstützt die Teststrategie an Österreichs Schulen. Foto: BMF

Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek unterstützt die Teststrategie an Österreichs Schulen. – Foto: BMF

 

82 % aller Lehrer bereits geimpft

Mit einer Impfquote von rund 82 % ist bereits der Großteil der Lehrerschaft geimpft. Wie wichtig die Corona-Impfungen sind, beweist auch ein Blick auf Österreichs Intensivstationen: Rund 95 % aller Intensivbetten in Wien sind mit Personen ohne Impfung oder nicht vollständig geimpften Personen belegt. Im AKH in Wien beträgt dieser Anteil sogar 100 % aller Intensivpatienten.

 

Kurz: Lockdown für alle muss verhindert werden

Für Geimpfte sind derzeit keine weiteren Verschärfungen vorgesehen. Gewisse Anpassungen werden aber von der Bundesregierung für Ungeimpfte vorgenommen, etwa Kontrollen & Schutzmaßnahmen. Es gibt dafür einen Stufenplan.

Bundeskanzler Sebastian Kurz appellierte bereits letzte Woche: „Bitte lassen Sie sich impfen, Sie schützen sich selbst und leisten einen Beitrag für die Allgemeinheit. Die Maßnahmen sind notwendig, um Lockdown für alle zu verhindern.“