Inserate: Rotes Wien zahlte 2016 um ein Vielfaches mehr als der Bund

Grafik: zur-sache.at
Grafik: zur-sache.at

Die Vergabe von Inseraten im Jahr 2016 ist aufgrund von Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft gegen Bundeskanzler Kurz in aller Munde. Dabei wird die Darstellung verbreitet, als habe das Finanzministerium durch seine Inserate die Berichterstattung eines landesweiten Mediums beeinflussen können. Wirft man einen Blick auf die tatsächlichen Werbeausgaben im Jahr 2016, zeigt sich: Der wahre „Big Player“ am Inseratenmarkt war das rote Wien.

Die SPÖ-regierte Stadt Wien war 2016 der größte öffentliche Inseratengeber. Inklusive all ihrer Beteiligungen flossen 35 Millionen Euro im Rahmen von Inseraten und Werbeschaltungen an Medien. Ohne den gemeindeeigenen Unternehmen kommt Wien auf Kosten in Höhe von 22,8 Mio. Euro. Der Vergleich mit der Bundesregierung und den anderen acht Bundesländern zeichnet ein deutliches Bild:

Die Stadt Wien hat also deutlich mehr Geld für Inserate in Medien ausgegeben als die damalige Bundesregierung oder die restlichen Bundesländer. Damit übertrumpft die SPÖ-regierte Stadt bei Inseratenausgaben nicht nur das jetzt in der Kritik stehende Finanzministerium, sondern alle Ministerien zusammen um mehrere Millionen Euro.

 

 

Stadt Wien, 2016: 35 Millionen Euro für Inserate

Rechnet man die Beteiligungen der Stadt Wien mit ein, wird der Unterschiede noch deutlicher:

Die zahlreichen Beteiligungen, die die Stadt Wien pflegt, katapultieren 2016 die Werbeausgaben auf nicht weniger als 35 Millionen Euro. Dazu gehören unter anderem die Wien Holding, die Wiener Stadtwerke oder die Stadt Wien Marketing GmbH.

 

Wien für fast 3/4 der Inseratenausgaben aller Bundesländer verantwortlich

Dass ein derart hohes Inseratenvolumen für ein einziges Bundesland nichts Gewöhnliches ist, zeigt ein Vergleich mit den restlichen acht Bundesländern:

 

Über 70% der Inseratenkosten aller Bundesländer stammten 2016 also von der Stadt Wien. Dieses ungleiche Verhältnis rechtfertigt auch Wiens Einwohneranzahl nicht: Nur 21,5 % der Gesamtbevölkerung Österreichs lebt in Wien.

 

Pro Kopf: Inseratenausgaben der Stadt Wien fast neun Mal so Hoch

Betrachtet man die Werbeausgaben pro Kopf, wird besonders deutlich wie viel Geld die Stadt Wien für Inserate ausgibt

 

2016 lagen die Ausgaben des Bundes für Inserate bei 2,18 € pro Kopf. Bei der Stadt Wien waren es 19,0 €. Also fast das Neunfache des Bundes gab die Stadt Wien pro Einwohner für Inserate aus.

Diese Verhältnisse bleiben aber kein Phänomen aus dem Jahr 2016. Auch aktuellste Zahlen zeigen, dass Wien mehr als doppelt so viel für Inserate ausgibt als alle anderen Bundesländer zusammen. Im Corona-Jahr 2020 gab die Stadt Wien pro Kopf mehr als doppelt so viel für Inserate aus, als die Bundesregierung.