Bundeskanzler Karl Nehammer und Stadtrat Karl Mahrer am 37. Landesparteitag der ÖVP Wien. Karl Mahrer wurde mit 94,2% zum neuen Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei gewählt. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik

Der 37. ordentliche Landesparteitag der Wiener Volkspartei fand unter dem Motto „Entscheidende Zeiten für Wien“ in der Steffl-Arena in Donaustadt statt. Große Zustimmung für das neue Team: Unter Beisein von über 1.500 Gästen wurde Karl Mahrer mit 94,21% zum Landesparteiobmann der ÖVP Wien gewählt.

 

Der frisch gewählte Landesparteiobmann Karl Mahrer freut sich über ein Wahlergebnis von 94,2%. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik

Der frisch gewählte Landesparteiobmann Karl Mahrer freut sich über ein Wahlergebnis von 94,2%. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik

„Vielen Dank für das große Vertrauen. Nun gilt es, mit voller Kraft und Geschlossenheit als Wiener Volkspartei für die Menschen in Wien zu arbeiten“, so der frisch gewählte Landesparteiobmann Karl Mahrer zum Wahlergebnis.

Dynamische Entwicklung für Wien

Die Zukunftsthemen der Wiener Volkspartei wurden im Zuge eines Prozesses mit sämtlichen Funktionären ausgearbeitet. Der Fokus für die nächsten Jahre liegt auf Sicherheit, Bildung, Lebensqualität, leistbares Wohnen und Leben, Arbeit und Wirtschaft und dem Zusammenleben der Gesellschaft.

Karl Mahrer betonte in seiner Rede, wie wichtig es sei für die Menschen in Wien zu arbeiten, damit sich die Stadt „dynamisch und zukunftsfit entwickeln kann“. Das will er zum Beispiel mit einer Aufwertung der Grätzl in den Bezirken schaffen. So soll künftig jeder Wiener seinen „Grätzl-Bezirksrat“ der Wiener Volkspartei kennen.

Der 37. ordentliche Landestag der Wiener Volkspartei fand in der Steffl-Arena in Donaustadt statt. Anwesend waren 1.500 Gäste. Foto: ÖVP Wien/Garima Smesnik

Der 37. ordentliche Landestag der Wiener Volkspartei fand in der Steffl-Arena in Donaustadt statt. Anwesend waren 1.500 Gäste. Foto: ÖVP Wien/Garima Smesnik

 

SPÖ lebt soziale Werte nicht

In seiner Rede meinte Karl Mahrer, die Wiener SPÖ habe die Menschen längst aus den Augen verloren und stelle den „kleinteilig strukturierten Zentralismus“ des Rathauses in den Mittelpunkt. Weiters schaue die SPÖ bei Missständen und Problemen in Wien lieber weg, anstatt sie zu lösen.

Auch in Zukunft wird die Wiener Volkspartei als stärkste Oppositionspartei neben der Kontrollaufgabe auch konstruktive Vorschläge im Rathaus einbringen. Dafür brauche es nun „konkrete Konzepte und Ideen für die Menschen in Wien“, so Mahrer in seiner Rede. „Die einzige vernünftige bürgerliche Alternative neben dem Linksblock aus Neos, Grünen und SPÖ“, so bezeichnete der Landesparteiobmann die Wiener Volkspartei. Außerdem habe er sich vorgenommen der Abgehobenheit der Wiener Stadtregierung ein Ende zu bereiten.

„Wir stellen die einzige vernünftige bürgerliche Alternative neben dem Linksblock aus Neos, Grünen und SPÖ dar und haben uns vorgenommen, der Abgehobenheit der Wiener Stadtregierung ein Ende zu bereiten“, so Karl Mahrer am 37. Landesparteitag. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik

„Wir stellen die einzige vernünftige bürgerliche Alternative neben dem Linksblock aus Neos, Grünen und SPÖ dar und haben uns vorgenommen, der Abgehobenheit der Wiener Stadtregierung ein Ende zu bereiten“, so Karl Mahrer am 37. Landesparteitag. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik

 

Große Zustimmung für das neue Team

Neben Landesparteiobmann Mahrer wurden außerdem sechs Stellvertreter gewählt: VP-Bildungssprecher Harald Zierfuß, Integrationssprecherin Caroline Hungerländer, Standortanwalt Alexander Biach, die Volkspartei-Ikone und Seniorenbundpräsidentin Ingrid Korosec, Margarete Kriz-Zwittkovits als starke Frau in der Wirtschaft sowie Planungs-und Verkehrssprecherin Elisabeth Olischar.

Um optimal für die Wiener arbeiten zu können, sei das Team von 22-82 Jahren sowohl inhaltlich, als auch personell breit aufgestellt, so Mahrer.

Um optimal für die Wiener arbeiten zu können, sei das Team von 22-82 Jahren sowohl inhaltlich, als auch personell breit aufgestellt, so Mahrer. Am Foto zu sehen: Vertreter aus den Bezirken und das Präsidium der Wiener Volkspartei. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik

Um optimal für die Wiener arbeiten zu können, sei das Team von 22-82 Jahren sowohl inhaltlich, als auch personell breit aufgestellt, so Mahrer. Am Foto zu sehen: Vertreter aus den Bezirken und das Präsidium der Wiener Volkspartei. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik

Bundeskanzler Karl Nehammer und Stadtrat Karl Mahrer am 37. Landesparteitag der ÖVP Wien. Karl Mahrer wurde mit 94,2% zum neuen Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei gewählt. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik
Bundeskanzler Karl Nehammer und Stadtrat Karl Mahrer am 37. Landesparteitag der ÖVP Wien. Karl Mahrer wurde mit 94,2% zum neuen Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei gewählt. Foto: ÖVP Wien/ Garima Smesnik

Innenpolitik