Die neuen Modelle der Ausbildung für Pflegeberufe werden in das Regelschulwesen übernommen. Foto: istock / Evrymnt

Der steigende Bedarf an Pflegepersonal zählt für Bildungsminister Martin Polaschek zu den zentralen und aktuellsten Herausforderungen. Daher werden konkrete Lösungen erarbeitet und umgesetzt. Das betrifft auch die angekündigte Einführung von Ausbildungen für Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz (Zur-Sache berichtete). Diese werden in das Regelschulwesen übergeführt, erklärte Polaschek bei einem Fachgespräch in Oberösterreich.

 

Zwei Schulversuche seit letztem Jahr

Die Herausforderungen im Bereich der Pflege und Pflegeausbildung sind aufgrund des Fachkräftemangels und durch die Coronakrise größer geworden. „Wir haben in Österreich ein breites und gutes Angebot an Schulen. Dennoch wissen wir, dass wir noch mehr tun müssen, um etwa die steigenden Herausforderungen im Pflegebereich mittel- und langfristig meistern zu können“, so Bildungsminister Polaschek.

Daher wurden seit 2020/2021 Lösungen entwickelt und zwei Schulversuche gestartet. Ein Schulversuch, mit derzeit 9 Standorten in Österreich, betrifft eine fünfjährige berufsbildende höhere Schule – konkret die „Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege“. Der zweite Schulversuch betrifft eine dreijährige berufsbildende mittlere Schule mit 6 Standorten in Österreich. Dabei handelt es sich um eine Fachschule für Sozialberufe mit erweiterter Autonomie.

Insgesamt 600 Schüler nahmen 2020/2021 an diesen Schulversuchen teil.

„Mit der Implementierung von Pflegeassistenz- und Pflegefachassistenz-Ausbildungen an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen setzen wir einen wichtigen Schritt im Bildungsbereich dazu“, so Polaschek weiter. „Wir werden die berufsbildenden Pflegeschulen nun rasch in das Regelschulwesen überführen. Damit leisten wir einen entscheidenden Beitrag zur langfristigen Deckung des Fachkräftebedarfs im Pflegebereich in unserem Land

 

Die Ziele der neuen Schulformen

Durch die Integration der Pflegeausbildungen in das berufsbildende Schulwesen ist es erstmals möglich, eine Ausbildung für die Pflege unmittelbar nach dem Pflichtschulabschluss zu beginnen. Dies also zu einem Zeitpunkt im Leben junger Menschen, zu dem wichtige Entscheidungen über den Bildungsweg getroffen werden.

Als Teil des größten Pflegereformpakets der vergangenen Jahrzehnte wurde im Ministerrat im Mai bereits beschlossen, die laufenden Schulversuche an berufsbildenden Schulen rasch in das Regelschulwesen zu überführen.