So will die ÖVP pflegende Angehörige unterstützen

Foto: iStock/gradyreese
Foto: iStock/gradyreese

VP-Klubobmann August Wöginger will pflegenden Angehörigen einen Bonus von 1.500 € pro Jahr auszahlen. Mit diesem Vorstoß will Wöginger die „Wertschätzung“ gegenüber den zahlreichen pflegenden Angehörigen in Österreich und ihrer wichtigen Arbeit zum Ausdruck bringen.

 

Burgenland-Modell ist „Augenauswischerei“

Kritische Worte findet der VP-Klubobmann und Sozialsprecher für das im Burgenland praktizierte Pflegemodell, bei dem pflegende Angehörige angestellt werden. So werden im östlichsten Bundesland Österreichs pflegende Angehörige zwar sozialversichert, im Gegenzug dafür wird aber das Pflegegeld sofort mit eingerechnet. Diese Praxis ist laut Wöginger daher „großteils nur eine Augenauswischerei“.

 

Pflege zu Hause in ländlichen Gebieten weit verbreitet

In ländlichen Regionen ist laut Wöginger die Pflege durch Angehörige besonders verbreitet. „Wir haben gerade in den ländlichen Gebieten noch einen Anteil von über 80 %, wo zu Hause gepflegt und betreut wird, und das darf man mit einer Anstellung nicht zerstören“, so der Sozialsprecher und ergänzt, „ich halte von dem sehr wenig“.

 

August Wöginger

August Wöginger

Pflegereform

Zudem sei eine Pflegereform geplant, bei der unter anderem weitere Möglichkeiten für das 24-Stunden-Betreuungspersonal geschaffen werden sollen. Konkret: 24-Stunden-Pflegekräfte sollen bei mehreren zu pflegenden Personen beschäftigt werden können. Weiters seien auch die Neuaufstellung des Pflegegeldes und die Frage nach dem Pflegefonds der Zukunft weitere „große Brocken“ der Pflegereform.

Erste Ergebnisse soll es bereits im laufenden Jahr noch geben, so Wöginger.

 

Betreuungs- und Pflegedienste in Österreich

Insgesamt wurden rund 153.000 ältere Menschen in Österreich im Jahr 2019 durch mobile Dienste zu Hause betreut. Dabei nahmen rund 1.900 Personen mehrstündige Alltagsbegleitungen und Entlastungsdienste im häuslichen Umfeld in Anspruch, so die Statistik Austria. Zudem lebten in Österreich 2019 rund 3.500 Menschen in alternativen Wohnformen, wie etwa dem betreuten Wohnen.

Weitere Details zur aktuellen Pflegesituation in Österreich finden Sie auf der Website der Statistik Austria.