Überwältigende Mehrheit: Schülerunion wählt neue Bundesobfrau

Bundesobfrau der Schülerunion Carina Reithmaier - Foto: Elias Pargan
Bundesobfrau der Schülerunion Carina Reithmaier - Foto: Elias Pargan

Mit einer überwältigenden Mehrheit wurde Carina Reithmaier am Wochenende zur neuen Bundesobfrau der Österreichischen Schülerunion gewählt. Mit der Steirerin Sarah Drexler hat Österreichs größte Schülerorganisation zudem eine neue Bundesgeschäftsführerin.

 

Weibliche Führungsspitze

Für die kommende Funktionsperiode hat sich die weibliche Führungsspitze das Ziel gesetzt, die „Stimmen der Schülerinnen und Schüler noch lauter als in den vergangenen Jahren“ zu vertreten. Die Bekanntheit und die Stellung der Bundesschülervertretung ist gerade jetzt nach der Corona-Pandemie besonders groß. Darauf werde man nun auch in Zukunft aufbauen, so Reithmaier via Aussendung.

Zudem wolle Reithmaier in „konstruktiven und fordernden Gespräche“ mit politischen Entscheidungsträgern, „Mut zeigen“ und bildungspolitische Veränderungen schaffen.

 

Mental Health & Medienpolitik im Fokus

Zudem will die weibliche Führungsspitze im kommenden Funktionsjahr die Forderungen nach einem eigenen Fach „Politische Bildung und Medienkunde“ bekräftigen.

„Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler Österreichs zu vertreten und können es kaum erwarten, neue Steine ins Rollen zu bringen und Rollende weiter anzutreiben“, so Carina Reithmaier in ihrer Antrittsrede.

 

Schülerunion stellt auch Bundesschulsprecherin

Die Schülerunion, die mit rund 30.000 Mitgliedern die größte Schülerorganisation Österreichs ist, stellt mit Alexandra Bosek auch die Bundesschulsprecherin. 22 von 29 Mandataren in der Bundesschülervertretung konnte die Schülerunion bei den Landesschülervertretungswahlen für das Schuljahr 2021/22 für sich gewinnen.

 

VP-Generalsekretär gratuliert

Glückwünsche zur Wahl kamen bereits am Wochenende auch von VP-Generalsekretär, Abg. z. NR. Axel Melchior. Melchior gratulierte der weiblichen Schülerunions-Führungsspitze via Facebook zur Wahl und wünschte ihnen viel Erfolg in ihrer neuen Funktion.