Familien profitieren von den Entlastungs-Paketen der Bundesregierung. Foto: iStock Valerii Apetroaiei

In Österreich gibt es 1,1 Millionen Familien mit Kindern. Für diese sind die Maßnahmen gegen Teuerung und für Entlastung im August voll angelaufen. Die Sonder-Familienbeihilfe wurde bereits im August ausbezahlt. Zur-Sache zeigt in einem mehrteiligen Report, welche Leistungen für einzelne Bevölkerungsgruppen jetzt gelten und wann weitere Entlastungen erfolgen. Teil I zeigt die Leistungen für Familien.

 

Wirksame Abfederung der Teuerung

Wie können die Teuerungen abgefedert werden, wie können die Güter des täglichen Lebens leistbar bleiben? Und zwar für alle! Die Antworten auf diese Fragen liegen in den Entlastungspaketen der Bundesregierung.

Diese Pakete wurden im Parlament vor dem Sommer so zeitgerecht beschlossen, dass die ersten Maßnahmen bereits im Sommer umgesetzt wurden.

In einem mehrteiligen Report zeigt Zur-Sache auf, wer nun welche Zuwendung und Entlastung erwarten kann.

 

Leistungen für die Familien …

… im August:

Bereits ausbezahlt ist die Sonder-Familienbeilhilfe. Diese beträgt 180 Euro pro Kind. Dazu kommt eine Verdoppelung der Familienbeihilfe im August. Die Beträge werden automatisch auf das Konto überwiesen.

… im September:

Im September wird der erhöhte Familienbonus von jährlich 2.000 Euro wirksam. Dieser wird bis spätestens 30. September in der Lohnverrechnung wirksam.

… im Oktober:

Im Rahmen des Klima- und des Anti-Teuerungs-Bonus werden 250 Euro für jedes Kind angerechnet, für jeden Erwachsenen 500 Euro. Im Ergebnis bedeuten der Klimabonus und der Anti-Teuerungs-Bonus für eine vierköpfige Familie eine Entlastung bzw. Zuwendung von 1.500 Euro.

… ab Jänner 2023:

Der erhöhte Kindermehrbetrag in Höhe von 500 Euro für das Jahr 2022 wird laut Informationen aus dem Bundeskanzleramt zu Beginn des Jahres 2023 wirksam.

Ab 1. Jänner wird die Valorisierung der Familien- und Sozialleistungen umgesetzt. Dann erhöhen sich diese Leistungen in Ausmaß der wirtschaftlichen Entwicklung und der Preise.

 

Ursache und Anlass für drei Pakete

Der Anlass für die Entlastungs- und die Hilfsmaßnahmen sind die teils erheblichen Steigerungen der Preise für Energie und für Güter des täglichen Bedarfs. Die Ursache für diese Preissteigerungen sind vielfältig, liegen teilweise im Krieg Russlands gegen die Ukraine, teils in globalen ökonomischen Entwicklungen.

Bundesregierung und Parlament habe drei umfangreiche Pakete auf den Weg gebracht, um Familien und Unternehmen rasch und gezielt zu unterstützen.

Die ersten beiden Pakete gegen die Teuerung hatten einen Umfang von vier Milliarden Euro. Das dritte Entlastungspaket hat einen Umfang von 28 Milliarden Euro.

Die Ökosoziale Steuerreform bringt eine weitere Entlastung um rund 18 Milliarden Euro.

Im nächsten Jahr werden die Kalte Progression abgeschafft und die Valorisierung von Leistungen zugunsten von Familien eingeführt.

 

Weitere Informationen:

Lesen sie morgen: Zur-Sache-Report II: Die Entlastungen

Infos zu den Maßnahmen gegen die Teuerung und für Entlastung auf Zur-Sache: Welche Entlastungen jetzt kommen

Informationen zum Familienbonus Plus und zum Kindermehrbetraghttps://www.bmf.gv.at/themen/steuern/arbeitnehmerinnenveranlagung/steuertarif-steuerabsetzbetraege/familienbonus-plus.html

Eine Übersicht zu Leistungen für Familien bietet das Familienressort auf der Seite des Bundeskanzleramts: https://www.bundeskanzleramt.gv.at/agenda/familie.html