Für die Errichtung der Digital-Uni in Linz wurde von der Regierung der Grundstein gelegt nun auf ihrer Zielgeraden. Bildungsminister Martin Polaschek beim Pressefoyer nach dem Ministerrat. Foto: BKA / Andy Wenzel

Die Errichtung der Digital-Uni in Linz, das Institute of Digital Sciences Austria (IDSA), nimmt weiter Form an. (Zur-Sache berichtete). So wurde ein Standort gefunden und die langfristige Finanzierung sichergestellt. Ebenfalls wurde ein Gründungskonvent einberufen, der nun seine Arbeit aufnimmt. der Ministerrat beschloss am Mittwoch eine 15a Vereinbarung mit dem Land Oberösterreich zur Errichtung der Digital-Uni, die nun dem Nationalrat zum Beschluss vorgelegt wird.

 

Gründungskonvent kann Arbeit aufnehmen

Die Realisierung der interdisziplinären Technischen Universität für Digitalisierung und digitale Transformation in Linz in Oberösterreich schreitet konsequent voran. Nach der Sicherstellung der Finanzierung und der Fixierung des Errichtungsstandorts kann das nunmehr feststehende Gründungskonvent des Institute of Digital Sciences Austria (IDSA) seine Arbeit aufnehmen.

„Der Gründungskonvent kann seine Arbeit aufnehmen und sich der Auswahl einer Gründungspräsidentin oder eines Gründungspräsidenten widmen. Die Finanzierung des IDSA ist bereits langfristig sichergestellt. Das wurde nun auch in Form der 15a-Vereinbarung sowohl im Land Oberösterreich als auch von der Bundesregierung im Ministerrat beschlossen“, so Bildungsminister Martin Polaschek.  Mit dieser Vereinbarung teilen sich Bund und Land die Errichtungskosten für die neue Digi-Uni in Linz.

 

Oberösterreich zahlt 50 %

Der Finanzierungbeitrag des Landes umfasst 50 Prozent der Errichtungskosten, der für die Zwecke der Universität erforderlichen neu zu errichtendem Gebäude samt funktionszugehörigen Neben- und Außenanlagen. Ab dem Endausbau im Studienjahr 2036/37 sollen der Universität jährlich 150 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden.

„Mit der Sicherstellung der Finanzierung, dem fixen Errichtungsstandort, dem Gründungsgesetz und dem hochkarätigen Gründungskonvent, der nun seine Arbeit aufnimmt, sind die zentralen Grundsteine für die neue TU für digitale Transformation in Linz gelegt“, so oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer.

 

Was nun passiert

Nach der Ausschreibung für das Amt der Gründungsrektorin oder des Gründungsrektors bis Ende September wird bis Ende 2022 das Hearing und Anfang 2023 die Wahl durch den Gründungskonvent stattfinden. Am 10. November 2022 sollen die Finanzierung und der konkrete Errichtungsstandort dem oberösterreichischen Landtag zum Beschluss zugeführt werden. Der Beirat zum IDSA wird sich nach den gesetzlich notwendigen, organisatorisch-einleitenden Schritten durch das Wissenschaftsministerium voraussichtlich noch im Oktober konstituieren und kann anschließend seine Tätigkeit aufnehmen.

„Ich möchte mich daher in jeglicher Hinsicht für die gute Zusammenarbeit beim Land Oberösterreich und auch bei den neuen Mitgliedern des Gründungkonvents bedanken“, erklärt Polaschek.

Für die Errichtung der Digital-Uni in Linz wurde von der Regierung der Grundstein gelegt nun auf ihrer Zielgeraden. Bildungsminister Martin Polaschek beim Pressefoyer nach dem Ministerrat. Foto: BKA / Andy Wenzel
Für die Errichtung der Digital-Uni in Linz wurde von der Regierung der Grundstein gelegt nun auf ihrer Zielgeraden. Bildungsminister Martin Polaschek beim Pressefoyer nach dem Ministerrat. Foto: BKA / Andy Wenzel

Bundesländer