Foto: iStock/Jean-Marc Pierard

Anlässlich eines Dienstwechsels und Vorfalls im Personenschutz für Bundeskanzler Karl Nehammer gab es keinerlei Kontakt zwischen Bundeskanzler Karl Nehammer und dem in Berichten genannten Leiter des Personenschutzes. Weder am Tag des Vorfalls, noch zu einem späteren Zeitpunkt, erklärte die Leitung der Direktion für Spezialeinheiten/Einsatzkommando Cobra auf Nachfrage.

Der genannte Personenschutzkommandant war weder an diesem Tag, noch zu einem späteren Zeitpunkt zum Dienst bei Bundeskanzler Karl Nehammer eingeteilt.

Der genannte Personenschutzkommandant ist auf Grund seiner Funktion nie zum unmittelbaren Personenschutz bei Politikern eingeteilt. Bei größeren Einsätzen, also wenn eine große Zahl von EKO Cobra Bediensteten eingesetzt wird (z.B. Staatsbesuchen) – leitet er diese Einsätze.

Der von Bundeskanzler Karl Nehammer genannte Personenschutzkommandant ist der Leiter seines Personenschutzteams, der von diesem Vorfall in Kenntnis gesetzt wurde und selbstverständlich zeitnah auch Karl Nehammer informierte, da es den unmittelbaren Personenschutz der Familie betroffen hat. Es hat zu keinem Zeitpunkt eine Intervention des Bundeskanzlers oder anderer Personen gegeben. Weder zu einer angeblichen Veränderung der Dienstzeit, noch in irgendeiner anderen Hinsicht.