Wie wird Österreich den Lockdown meistern?

Erholung des Arbeitsmarktes ist möglich: Wirtschaftsexperten Gabriel Felbermayr (WIFO-Direktor) und Martin Kocher (Arbeitsminister); Foto: Bka/Andy Wenzel
Erholung des Arbeitsmarktes ist möglich: Wirtschaftsexperten Gabriel Felbermayr (WIFO-Direktor) und Martin Kocher (Arbeitsminister); Foto: Bka/Andy Wenzel

Die Mittel stehen bereit, um für Unternehmen und Arbeitnehmer die Tage des Lockdowns zu überbrücken. Die Pfeiler sind die Maßnahmen des Arbeits-, des Finanz- und des Wirtschaftsministeriums, allen voran Kurzarbeit für Arbeitnehmer und Ausfallbonus sowie Umsatzersatz für Unternehmer. Österreich setzt im Lockdown auf Zusammenhalt, Stabilität und Kurzarbeit.

Ausreichend Testkapazitäten erforderlich

Die Überwindung der Corona-Pandemie ist und bleibt die wesentlichste Maßnahme für Wirtschaft und Konjunktur, erklärte WIFO-Direktor Gabriel Felbermayr am Dienstag in einem Pressegespräch mit Arbeitsminister Martin Kocher: Die beste Politik für Arbeit und Konjunktur bestehe darin, das Infektionsgeschehen in den Griff zu kriegen. Damit dies gelinge, müssten die Impfquote steigen und für die Zeit nach dem Lockdown – wenn eine 3G-Regel gelte – ausreichend Testkapazitäten zur Verfügung stehen, erklärte Felbermayr: „PCR-Teststationen in allen Gemeinden. Davon hängt vieles ab!“

Kurzarbeit bewährt sich wieder

Die Lage am Arbeitsmarkt erfordert eine differenzierende Betrachtung, geht aus dem Informationen von Arbeitsminister Kocher hervor. Derzeit seien 277.500 Personen als arbeitslos gemeldet, das seien um rund 105.000 Personen weniger als vor einem Jahr und auch weniger als im Jahr 2019. Er sei daher im heurigen November optimistischer als im November des Vorjahres, dass eine volle Erholung der Wirtschaft möglich ist. Rund 73.000 Personen seien derzeit in Schulung. Zugleich verzeichne Österreich „eine Rekordzahl an offenen Stellen“, während 78.000 Personen zu Kurzarbeit angemeldet seien. Kocher geht von einem weiteren starken Anstieg der Kurzarbeit auf bis zu 400.000 Personen aus: „Dieses Modell steht unverändert bereit“, erklärte Kocher, und weiter: „Niemand wird alleine gelassen“.

Vier Elemente

Die Lage sei insgesamt nicht einfach, räumte Kocher ein, es gebe zudem keine einfache gute Lösung sondern nur eine aus mehreren Elementen. Diese Elemente für den Weg in die Zukunft seien, so Kocher, Solidarität mit dem Gesundheitswesen und Erhöhung der Impfquote, also Zusammenhalt, zudem alle Bemühungen, den Lockdown kurz zu halten – und letztlich, den „Grundoptimismus behalten“.