Digitalisierung made in Linz

Diese Woche wurde der Vorschlag für die Gründung des Institut of Digital Sciences Austria im Ministerrat angenommen. Wenn sie nun auch im Nationalrat eine Mehrheit bekommt, wird die Gründung einer weiteren Universität in Linz Wirklichkeit. Foto: Andy Wenzel
Diese Woche wurde der Vorschlag für die Gründung des Institut of Digital Sciences Austria im Ministerrat angenommen. Wenn sie nun auch im Nationalrat eine Mehrheit bekommt, wird die Gründung einer weiteren Universität in Linz Wirklichkeit. Foto: Andy Wenzel

Mit Ministerratsvortrag vom 17. September 2021 hat die Bundesregierung die Gründung einer interdisziplinären Technischen Universität für Digitalisierung und digitale Transformation in Oberösterreich auf den Weg gebracht. Das entsprechende Gründungsgesetz wurde im Ministerrat beschlossen und an den Nationalrat weitergeleitet.

 

Institute of Digital Sciences Austria

Ursprünglich sollte die neue Universität in Linz als „Technische Universität für Digitalisierung und digitale Transformation“ bezeichnet werden. Nach dem Begutachtungsverfahren, in dem es 54 Stellungnahmen gab, wurden nun die Anmerkungen berücksichtig. Daraus ergab sich die Universitäts-Bezeichnung „Institute of Digital Sciences Austria“.

Die Universität soll im Rahmen der Forschung drei Punkte im Speziellen beinhalten:

  • Als Grundlage werden die verschiedenen Dimensionen der Digitalisierung hergezogen. Die weitere Digitalisierung zahlreicher Lebensvollzüge ist unausweichlich und darf in keinem Bereich mehr vernachlässigt werden.

 

  • Digitaler Humanismus in die Forschung und Lehre integrieren. Das bedeutet: Der Mensch wird in den Mittelpunkt der Digitalisierung gestellt, nicht die bloßen Effekte der Digitalisierung.

 

  • Es soll die Digitalisierung mit der Klimakrise und mit den Klimazielen verbunden werden, um so Innovation und Dynamik der Digitalisierung für den Schutz des Klimas zu nutzen, was als Twin Transition bezeichnet wird.

 

Wissenschaftsminister Martin Polaschek dazu: „Es gab einen breiten Diskussionsprozess und das Begutachtungsverfahren wurde sehr ernst genommen. Das sieht man auch an den zahlreichen Änderungen, die wir vorgenommen haben. Die Stellungnahmen wurden kritisch geprüft und eingearbeitet. Mit dieser Universität am Standort Linz wird der österreichische Hochschulstandort bereichert und der wichtige Bereich der Digitalisierung weiter vorangetrieben.“ Bildungsminister Martin Polaschek war lange Zeit Vizerektor und von 2019 bis 2021 Rektor der Universität in Graz.

 

Wer Zukunft will, muss auch in Zukunft investieren

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer begrüßt den Schritt zur Gründung einer neuen Universität in seinem Bundesland. „Wer Zukunft will, muss in Zukunft investieren. Dieses Projekt trägt dabei eine große Überschrift: Oberösterreich als Land der Arbeit und Produktion in ein neues und sicheres Zeitalter zu führen. Mit dem Ministerratsbeschluss und dem weiteren Gesetzgebungsprozess wird die Universität mit großen Schritten Realität“, so Stelzer.