eit 2020 gibt es in Österreich für Schüler in der schulfreien Zeit die Möglichkeit im Rahmen der Sommerschule Lerninhalte nachzuholen und Gelerntes zu vertiefen. Foto: BKA

Seit 2020 gibt es in Österreich für Schüler in der schulfreien Zeit die Möglichkeit, im Rahmen der Sommerschule Lerninhalte nachzuholen und Gelerntes zu vertiefen (Zur-Sache berichtete). Bildungsminister Martin Polaschek hat nun das Projekt besucht und zieht Bilanz.

 

Stetig steigende Teilnehmerzahl

Zum dritten Mal findet die Sommerschule in Österreich statt und erfreut sich großer Beliebtheit. Das zeigen auch die stetig steigenden Teilnehmerzahlen. Im heurigen Jahr werden 40.000 Schüler erwartet. „Seit Beginn evaluieren wir dieses Projekt und entwickeln es laufend weiter. Die Sommerschule erfreut sich großer Beliebtheit bei Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie den unterrichtenden Lehramtsstudierenden und Lehrkräften“, resümiert der Bildungsminister.

Die Sommerschule bietet auch für Eltern und Lehramtsstudenten gute Möglichkeiten. Den Eltern wird mit einer weiteren Kinderbetreuung unter die Arme gegriffen und die Lehramtsstudenten können schulpraktische Erfahrungen sammeln. „Das zeigen auch die sehr positiven Rückmeldungen: so haben etwa 94 % der Lehramtsstudierenden 2020 angegeben, dass sie wertvolle Erfahrungen durch das Projekt sammeln konnten“, so Polaschek.

 

Neue Schwerpunkte für 2022

Einer der Schwerpunkte für heuer ist vor allem die bestehende Nachmittagsbetreuung der Länder mit der Sommerschule am Vormittag besser zu integrieren. Das schafft eine starke Entlastung für die Eltern. Zusätzlich dazu wird heuer die Mobilität der Lehramtsstudierenden gefördert um ein flächendeckendes Angebot in allen Regionen zu schaffen.

Auch soll der Lehrberuf attraktiviert werden, indem junge Menschen die Möglichkeit haben mit Unterstützung von Studierenden und Lehrenden im Unterreicht in die Perspektive einer Lehrperson zu wechseln.

 

Zahlen, Daten, Fakten

  • Die Sommerschule ist 2021 von den Bildungsdirektionen sehr gut umgesetzt worden.
  • Es gibt eine Steigerung der SchülerInnen, die tatsächlich in der Sommerschule waren, von 47 % (2020: 22.485 SchülerInnen, 2021: 33.106 SchülerInnen). Studierende nehmen das Projekt gut an (Steigerung von 1.354 (2020) auf 1.656 (2021)).
  • Das Projekt wird 2022 um den Unterrichtsgegenstand Englisch ausgebaut, weitere Öffnungen sind 2023 geplant.