Innenpolitik

Mehr Menschen in Arbeit – aber mehr offene Stellen

Die Zahl der Erwerbstätigen Menschen ist weiter gestiegen, und die Arbeitslosigkeit sinkt. Aber die Zahl an offenen Stellen erreicht einen Höchstwert. Foto: istock/Khanchit Khirisutchalual

Die Zahlen der Statistik Austria für das 3. Quartal 2022 weisen um 91.000 Menschen mehr in Beschäftigung aus als noch vor einem Jahr. Die Zahl jener Menschen in Arbeit steigt ebenso an, wie die Zahl der offenen Stellen. Pikant: fast gibt es bereits gleich viel offen Stellen wie arbeitslos gemeldete Menschen in Österreich.

 

Im 3. Quartal 2022 waren laut Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung der Statistik Austria nach EU-Definition 221.600 Menschen in Österreich arbeitslos und insgesamt 4,5 Mio. Personen erwerbstätig.  Mit 218.100 offenen Stellen stieg das Stellenangebot abermals auf einen Höchststand. Gegenüber dem Vorjahresquartal wurde weniger von zu Hause aus gearbeitet, wie die Statistik Austria am Mittwoch auf ihrer Homepage mitteilte.

 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Arbeitslosigkeit ging um 9,5 % zurück

Im 3. Quartal 2022 waren um 91.300 Menschen mehr erwerbstätig als im 3. Quartal 2021. Gegenüber dem 3. Quartal 2021, in dem bereits eine deutliche Erholung des Arbeitsmarkts erkennbar war, ist die Erwerbstätigenquote um weitere 0,7 Prozentpunkte angestiegen. 23.100 weniger Arbeitslose.

Mit der steigenden Beschäftigung geht auch die Zahl der Arbeitslosen weiter zurück, wenngleich sich der Rückgang im Vergleich zu den Vorquartalen etwas abgeschwächt hat. Die Arbeitslosigkeit ging von 244.800 Personen im 3. Quartal 2021 auf nunmehr 221.600 im 3. Quartal 2022 zurück. Das ist ein Rückgang von 23.100 Personen bzw. 9,5 %. Die nicht saisonbereinigte Arbeitslosenquote lag im 3. Quartal 2022 mit insgesamt 4,7 % um 0,6 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert (5,3 %).

 

„Ungebrochener Aufschwung am Arbeitsmarkt“

„Der Aufschwung auf dem heimischen Arbeitsmarkt ist ungebrochen und wird noch nicht von den wirtschaftlichen Folgen der Energiekrise und des Ukraine-Kriegs beeinflusst: Im heurigen 3. Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,1 %, die Zahl der Arbeitslosen ging um 9,5 % zurück. Gleichzeitig steht der Arbeitsmarkt jedoch vor der Herausforderung des sich verschärfenden Fach- und Arbeitskräftemangels: Die 218.100 offenen Stellen im 3. Quartal stellen einen Rekordwert dar“, so Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

 

Rekord an offenen Stellen

Die Zahl der offenen Stellen in Österreich erreichte laut Offene-Stellen-Erhebung im 3. Quartal 2022 mit insgesamt 218.100 Stellen einen neuerlichen Höchststand seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2009. Im Vergleich zum Vorjahresquartal (3. Quartal 2021: 162.400 offene Stellen) wurde ein Anstieg von 34,3 % verzeichnet. Auch gegenüber dem Vorkrisenniveau (3. Quartal 2019: 128.300 offene Stellen) gab es um 70,0 % mehr ausgeschriebene Stellen.

 

Homeoffice geht weiter zurück

Im 3. Quartal 22 haben laut Erhebung der Statistik Austria nur noch 14,2 Prozent der Erwerbstätigen von zu Hause aus gearbeitet. Dieser Wert ist nach Ende der Lockdowns weiter rückläufig. Corona spielt dabei offenbar nur noch eine untergeordnete Rolle, denn nur noch 2,3 % der Erwerbstätigen gaben an, wegen Corona von zu Hause aus gearbeitet zu haben.

 

Mehr zu dem Thema finden Sie HIER.

Die Zahl der Erwerbstätigen Menschen ist weiter gestiegen, und die Arbeitslosigkeit sinkt. Aber die Zahl an offenen Stellen erreicht einen Höchstwert. Foto: istock/Khanchit Khirisutchalual
Die Zahl der erwerbstätigen Menschen ist weiter gestiegen, und die Arbeitslosigkeit sinkt. Aber die Zahl an offenen Stellen erreicht einen Höchstwert. Foto: istock/Khanchit Khirisutchalual