Pass: Österreich führt das eBild ein

Fotos für den Pass können digital erstellt und digital an die Behörde übermittelt werden: Innenminister Gerhard Karner und der Staatssekretär für Digitalisierung, Florian Tursky, präsentierten das eBild. Foto: BMF

Das Passfoto in Papierform wandert in den Papierkorb. Das traditionelle Papierfoto für den Reisepass oder andere Ausweise wird durch eine digitale Lösung ersetzt. Das so genannte eBild-System ermöglicht es Fotografinnen und Fotografen, behördliche Ausweisfotos elektronisch direkt an die zuständige Behörde zu übermitteln. Nach dem digitalen Führerschein und dem digitalen Zulassungsschein kommt nun der nächste digitale…

weiter Lesen

5000 digitale Ausweise pro Stunde

Digitale Ausweise: Nach dem Führerschein ist auch der Zulassungsschein digital verfügbar: Staatsekretär Florian Tursky und Innenminister Gerhard Karner bei der Präsentation am Freitag in Wien. Foto: Bka/Regina Aigner

Die Digitalisierung in Österreich stellt neue Rekorde auf: In nur 24 Stunden wurden 86.034 digitale Zulassungsscheine geladen. Das digitale Amt kennt keine Amtsstunden – und läuft auf Hochtouren.   Ansturm auf eAusweis-App Kurz nach Präsentation des digitalen Zulassungsscheines folgte ein Ansturm auf die eAusweis-App, verlautet am Freitag aus dem Büro des Staatssekretärs für Digitalisierung, Florian…

weiter Lesen

Digitales Amt auf Erfolgskurs: Es spart Zeit, Papier und CO2

Das digitale Amt wird demnächst um neue Möglichkeiten erweitert, konkret um den digitalen Zulassungsschein, kündigen Finanzminister Magnus Brunner und der Staatssekretär für Digitalisierung, Florian Tursky an. Foto: BKA

Das digitale Amt erspart tausende Amtsstunden – und der Erfolgsweg wird mit dem digitalen Zulassungsschein fortgesetzt, kündigen Finanzminister Magnus Brunner und Digitalisierungs-Staatssekretär Florian Tursky an.   Einsparung von 7.000 Amtsstunden Ein Amtsweg in Österreich dauert im Durchschnitt rund 37 Minuten. Durch die neuen Funktionen im digitalen Amt, wie der Nebenwohnsitzmeldung oder das kostenlose Urkundenservice konnten…

weiter Lesen

Klarnamenpflicht: Drei konkrete Vorschläge der ÖVP

In drei Schritten zur Klarnamenpflicht im Internet: Diese Initiative präsentierten der Generalsekretär der ÖVP, Abg. Christian Stocker, und der Staatssekretär für Digitalisierung, Florian Tursky. Foto: Z-S

Die ÖVP ist für Klarnamenpflicht und startet eine Initiative, damit bei Bewertungen und Kommentaren im Internet künftig der Klarname oder ein identifizierbarer Nickname verwendet werden. Dies erklärten der Generalsekretär, Abg. Christian Stocker, und der Staatssekretär für Digitalisierung, Florian Tursky. Die Initiative wird damit begründet, Missbrauch und Schädigung abzustellen sowie dem Wunsch der Mehrheit zu entsprechen.…

weiter Lesen

Plakolm wirbt für mehr Realität statt Fake im Netz  

Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm spricht sich für mehr Realität statt Fake im Netz aus. Eine Studie mit 4000 Jugendlichen zeigt, das Netz hat enormen Einfluss auf die Schönheitsideale junger Menschen. Foto: BKA/Dunker

Anlässlich des Safer Internet Day am 6. Februar präsentierte Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm im Bundeskanzleramt eine Studie zum Einfluss von Schönheitsidealen in den sozialen Medien auf Jugendliche. Die Erhebung von Saferinternet.at in Kooperation mit ISPA offenbart den Druck, der durch bearbeitete Bilder auf junge Menschen ausgeübt wird.   Großer Einfluss auf junge Menschen Laut Plakolm sind…

weiter Lesen

Fachkräfte: Bildungsminister Polaschek startet Offensive

Das Bildungswesen setzt mit Partnern eine Initiative für die Ausbildung von Fachkräften (v.l.n.r.): WKO Stmk Dir. Karl-Heinz Dernoscheg, Bundesminister Martin Polaschek, LR Barbara Eibinger-Miedl, CFO KNAPP Christian Grabner ©Foto Fischer

Gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft stellte Bildungsminister Martin Polaschek am Dienstag in Graz die Fachkräfteoffensive 2024 vor. Ziel dieser Initiative ist es, durch den Ausbau der Fachhochschulen und die Förderung der Berufsmatura, Österreichs Position als führenden Standort für Bildung und Forschung weiter zu festigen und den Fachkräftemangel auch über das Bildungssystem gegenzusteuern.  …

weiter Lesen

Regierung baut Kinderschutz im Internet aus

Das Leben von Kindern verlagert sich immer mehr in den digitalen Raum. Das führt auch zu einem Anstieg von Belästigung und Gewalt im Netz. Nun soll eine eigene Kinderschutz-Fachstelle geschaffen werden. Foto: istock/SB Arts Media

Zum internationalen Aktionstag „Safer Internet Day“ am 6. Februar 2024 setzt die Regierung ein Signal für den Schutz von Kindern und Jugendlichen in der digitalen Welt. Familienministerin Susanne Raab, Jugend-Staatssekretärin Claudia Plakolm und Digitalisierungs-Staatssekretär Florian Tursky starten eine Initiative, um junge Internetnutzer besser vor sexueller Belästigung und Gewalt zu schützen.   Sexuelle Belästigung via Internet…

weiter Lesen

Mit Klarnamen gegen Fakes und Propaganda

Nächste Etappe der Entlastung: Die Absetzbarkeit des Kirchenbeitrages wird erhöht, kündigt ÖVP-Klubobmann August Wöginger vor dem dieswöchigen Februar-Plenum des Nationalrats an. Kirchen und anerkannte Religionsgemeinschaften prägen Ortsbilder und Gesellschaft. Foto: Tourismus Sbg./Günter Breitegger

Fake-Bewertungen schaden der Wirtschaft und dem Standort, könnten aber durch Einsatz von Künstlicher Intelligenz noch zunehmen. Daher drängen die ÖVP-Parlamentarier Gabriel Obernosterer und Peter Weidinger auf Klarnamenpflicht für Bewertungen auf Plattformen. Und sie verweisen auf ein Service: Wie erkennt man Fakes?   Online-Rezensionen beeinflussen Entscheidungen „Der Kampf gegen Fake-Bewertungen von Waren, Dienstleistungen und Betrieben ist…

weiter Lesen

Kraus-Winkler: Klarnamenpflicht für Bewertung auf Plattformen

Susanne Kraus-Winkler, Staatssekretärin für Tourismus, tritt für Klarnamenpflicht auf Bewertungsplattformen ein. So könnte Fälschungen und Irreführungen entgegengewirkt werden. Florian Tursky, Staatssekretär für Digitalisierung: Recht gilt auch in Internt, daher Klarnamenpflicht. Foto: Alexander Haiden

Bewertungen auf Online-Plattformen sollten unter echtem Namen erfolgen, um Fälschungen und Irreführungen zu vermeiden. Für diese Klarnamenpflicht sprechen sich Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler und Digitalisierungs-Staatsekretär Florian Tursky aus. Die EU-Tourismusminister sprechen demnächst darüber.   Plattformen werden missbraucht „Die aktuellen Diskussionen in Italien und Österreich bestätigen, dass Bewertungsplattformen immer häufiger zweckentfremdet werden, um absichtlich unwahre Behauptungen anonym…

weiter Lesen

Künstliche Intelligenz erhält natürliche Hilfe

Künstliche Intelligenz bietet enorme Chance, birgt auch Risiken: Europäische Regeln und eine neue Servicestelle in Österreich sorgen für Rahmenbedingungen, Sicherheit und Information zu Künstlicher Intelligenz, wie Staatssekretär Florian Tursky vor dem Nationalrat erklärte. Foto: Florian Schrötter

Der technische Fortschritt geht rasant voran – und für den Einsatz der Künstlicher Intelligenz brauche alle in Staat und Gesellschaft Rat und Tat. Das ist die Aufgabe einer neuen Servicestelle für Künstliche Intelligenz, die der Nationalrat diese Woche beschloss.   Europa setzt Regeln Wegen der enormen Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI oder Artificial Intelligence, AI)…

weiter Lesen