Bei Konzert: Sänger Fendrich hält Brandrede für Impfung

Reinhard Fendrich spricht sich für die Impfpflicht aus. - Foto: Sandra Ludewig
Reinhard Fendrich spricht sich für die Impfpflicht aus. - Foto: Sandra Ludewig

Der bekannte Austro Pop Sänger Reinhard Fendrich sprach sich am Wochenende bei seinem Konzert in Bregenz für die Impfung aus. In einer Art von Brandrede unterstützte er zudem die Impfpflicht in Österreich, wie OE24 berichtete.

 

„Ungeimpfte wollen nicht geschützt werden“

Austropop-Star Reinhard Fendrich nutzte sein Konzert am Wochenende in Dornbirn, um sich klar für die Impfung gegen Covid-19 und für die Impfpflicht in Österreich auszusprechen.

So sprach er laut OE24 davon, dass die Situation bis jetzt so gewesen sei, „dass eine Mehrheit der Geimpften eingeschränkt wurde, damit sie die Minderheit der Ungeimpften schützen muss, die gar nicht geschützt werden wollen“, erklärte Fendrich.

 

Impfen als „soziale Verantwortung“

Der österreichische Sänger ist bereits geimpft. Schließlich „hat man innerhalb einer Gesellschaft auch eine gewisse soziale Verantwortung“, ist sich Fendrich sicher.

Das Publikum in Dornbirn wiederum bestätigte Fendrichs Appell für die Impfung und die Impfpflicht mit tosendem Applaus.

Austropoper Reinhard Fendrich merkte zudem an, dass in unserem Land über Freiheit und Rechte gesprochen werde, „aber von Pflichten redet eigentlich kein Mensch“.

 

„Recht auf Dummheit?“

Dass die Impfpflicht nun in Österreich kommt, freute den bekannten Sänger sehr. Schließlich sprächen sich Experten auch für die Pflicht zur Corona-Impfung aus.

Auch einen Seitenhieb erlaubte sich der Sänger: „In der Demokratie kann ja jeder sagen was er will. Ich muss aber die Frage stellen: Gibt es in einer Demokratie auch das Recht auf Dummheit?“