Landtagswahl Oberösterreich: So hat die Volkspartei ihren Wahlsieg errungen

Ein starkes Ergebnis: LH Thomas Stelzer freut sich über den großartigen Wahlsieg. - Foto: Thomas Stelzer/Facebook
Ein starkes Ergebnis: LH Thomas Stelzer freut sich über das großartige Wahlergebnis. - Foto: Thomas Stelzer/Facebook

Die oberösterreichische Volkspartei ist mit Landeshauptmann Thomas Stelzer der fulminante Wahlsieger der oberösterreichischen Landtagswahl. Dabei konnte die Volkspartei nicht nur Platz 1 mit großem Abstand zu allen anderen Parteien halten, sondern ihren Vorsprung auch noch weiter ausbauen. Zur-Sache hat sich angesehen, wo die oberösterreichische Volkspartei auf besondere Unterstützung bauen konnte und wie dieser Wahlerfolg möglich war.

 

„Wöginger-Effekt“: Bezirk Schärding mit stärkstem Stimmenzuwachs

Der Bezirk mit den stärksten Zugewinnen für die Volkspartei ist Schärding im Innviertel. Im Heimatbezirk von VP-Klubobmann August Wöginger hat die Volkspartei 44,96 % aller Stimmen erreicht. Das entspricht einem Plus von 9,27 Prozentpunkten. Zudem war die Wahlbeteiligung mit 81,45 % auch besonders hoch.

Ein Grund für das hervorragende Ergebnis ist der Einsatz des VP-Klubobmanns, der in seinem Wahlkreis und seinem Heimatbezirk gemeinsam mit Landeshauptmann Thomas Stelzer und der OÖVP intensiv im Wahlkampfeinsatz war.

Neben einem außerordentlich guten Wahlergebnis bei der Landtagswahl, konnte die Volkspartei auch in den Gemeinden im Bezirk Schärding kräftig an Stimmen dazuzugewinnen. Hier ist etwa die Heimatgemeinde von Wöginger zu nennen – Sigharting. Der VP-Klubobmann und Direktabgeordnete war in seiner Heimatgemeinde bis jetzt auch im Gemeinderat für die Volkspartei aktiv. Nun konnte die ÖVP Sigharting auch noch einmal um 5,69 % dazugewinnen und ist mit 61,99 % die weitaus stärkste Kraft im Gemeinderat.

 

Das Wahlergebnis in Oberösterreich im Überblick - Grafik: Zur-Sache

Das Wahlergebnis in Oberösterreich im Überblick – Grafik: Zur-Sache

 

Der VP-Klubobmann und ÖVP-Bezirksparteiobmann von Schärding, August Wöginger, zeigt sich auch besonders erfreut über das ausgezeichnete Abschneiden und die Zugewinne der Volkspartei im Innviertel sowie das Plus von 9,2 Prozentpunkten in „seinem“ Bezirk Schärding.

„Bisher haben wir als ÖVP in den 30 Gemeinden 22 Bürgermeister/innen gestellt. In zwei Gemeinden, darunter Andorf – die größte Gemeinde nach der Bezirkshauptstadt Schärding – werden künftig zwei ÖVP-Bürgermeister das Amt innehaben, und in vier Gemeinden – Enzenkirchen, Münzkirchen, Raab und Schärding – kommt es zur Stichwahl“, so Wöginger gegenüber Zur-Sache.

 

Dank an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Parlamentsklub: Klubchef August Wöginger. Foto: Gerima Smisek

Klubchef August Wöginger zeigt sich erfreut über den Wahlerfolg in Oberösterreich und „seinem“ Heimatbezirk Schärding – Foto: Gerima Smisek

Das waren die Ziele der Volkspartei

Die Volkspartei hat sich für diese Wahl zwei Ziele gesetzt: „Klar die Nummer eins zu sein und Stimmen dazuzugewinnen. Beides ist eingetreten“, erklärte Wöginger am Montag.

„Wir haben so viele Stimmen wie die zweite und dritte Kraft zusammen. Dieses Wahlergebnis von 37,6 Prozent ist ein klarer Arbeitsauftrag und eine Bestätigung des Kurses unseres Landeshauptmannes Thomas Stelzer und der oberösterreichischen Volkspartei“.

Noch einmal nimmt Wöginger dabei Bezug auf seinen Heimatbezirk und betont: „Mit 23 fixen ÖVP-Bürgermeister/innen im Bezirk Schärding und unserem gestärkten Landeshauptmann Thomas Stelzer wird unser Bezirk Schärding auch künftig in eine erfolgreiche Zukunft geführt werden.“

 

Starke Zugewinne im Überblick

Besonders ausbauen konnte die Volkspartei ihren Zuspruch auch im Bezirk Ried im Innkreis (+ 6,00 % auf 42,47 %), im Bezirk Braunau am Inn (+ 4,75 % auf 40,85 %) und im Bezirk Grieskirchen (+ 4,61 % auf 41,67 %). Als Grund für den starken Zuspruch wird „die Nähe zu den Bürgern“ genannt, die die Volkspartei auszeichnet. „Das Ohr bei den Menschen haben, auf die Anliegen eingehen, an der Basis gut verankert zu sein: Das ist unsere Stärke“, so der ÖVP-Politiker.

Neben dem Landtag wurden auch die Gemeinderäte sowie Bürgermeister gewählt. Bei den Gemeinderatswahlen konnte die Oberösterreichische Volkspartei in 426 der 438 Gemeinden stimmenstärkste Partei werden und ist damit auch in den Gemeinden klar auf Platz eins. Auch bei den Bürgermeisterwahlen liegt die Oberösterreichische Volkspartei deutlich auf dem ersten Platz und es hat sich erneut bestätigt, dass die Volkspartei „die Bürgermeisterpartei Nummer 1“ ist, wie auch Bundeskanzler Sebastian Kurz am Sonntag noch betonte.

 

Die stärksten Zugewinne der ÖVP in Oberösterreich auf einen Blick - Grafik: Zur-Sache

Die stärksten Zugewinne der ÖVP in Oberösterreich auf einen Blick – Grafik: Zur-Sache

Wahlerfolge bei Landtagswahlen

Mit Oberösterreich konnte die Volkspartei bereits die neunte hervorragende Landtagswahl in Folge schlagen.

— NÖ: Absolute gehalten

— Tirol: Plus 4,9 %

— Kärnten: Plus 1,05 %

— Salzburg: Plus 8,7 %

— Vorarlberg: Plus 1,7 %

— Steiermark: Plus 7,6 %

— Burgendland: Plus 1,5 %

— Wien: Plus 11,2 %

 

Bundesratsmehrheit der Opposition gekippt

Die Stimmengewinne der ÖVP bei der Landtagswahl in Oberösterreich verschieben im Bundesrat ein Mandat von der FPÖ zur ÖVP. Damit verliert die Opposition ihre Mehrheit im Bundesrat, „die rot-blauen Blockaden haben endlich ein Ende“, erklärt der Klubobmann der neuen Volkspartei, August Wöginger. Zur-Sache berichtete.