Nehammer stärkt Beziehungen zur Schweiz

Empfang mit militärischen Ehren in Zofingen. BKA/Dragan Tatic
Empfang mit militärischen Ehren in Zofingen. BKA/Dragan Tatic

Die engen Beziehungen zwischen Österreich und der Schweiz haben eine sehr lange Tradition. So auch unter Kanzler Karl Nehammer, der am Montag zu Gesprächen in Züfingen im Kanton Aargau eingetroffen ist.

 

Setzen weiter auf enge Zusammenarbeit: Österreich und die Schweiz. BKA/Dragan Tatic

Setzen weiter auf enge Zusammenarbeit: Österreich und die Schweiz. BKA/Dragan Tatic

 

Schweiz und die Zusammenarbeit mit der EU war eines der Gesprächsthemen. BKA/Dragan Tatic

Schweiz und die Zusammenarbeit mit der EU war eines der Gesprächsthemen. BKA/Dragan Tatic

 

Von Verhältnis zur EU bis zu Hochwasserprojekt für Vorarlberg

Nach einem Empfang mit militärischen Ehren, stand neben einem vier-Augen Gespräch mit dem Schweizer Bundespräsident Ignazio Cassis auch ein Austausch mit Innenministerin Karin Keller-Sutter auf dem Programm. Nehammer sicherte den Eidgenossen volle Unterstützung Österreichs in der Frage der zukünftigen Regelung der Schweizer Beziehungen zur EU zu. Im vorigen Jahr war ein Rahmenabkommen mit der EU seitens der Schweiz gescheitert, da die Bundesregierung mit einem Nein bei der Volksabstimmung rechnen musste. Darüber hat Cassis im Juni 2021 beim Europaforum in der Wachau berichtet. Die Schweiz kann daher derzeit – unter anderem – nur eingeschränkt an europäischen Forschungsprojekten mitwirken, was auch Nehammer ausdrücklich bedauerte.

 

 

Landeshauptmann Markus Wallner thematisierte das Hochwasserschutzprojekt RHESI an der Grenze zwischen Ö und CH. BKA/Dragan Tatic

Landeshauptmann Markus Wallner thematisierte das Hochwasserschutzprojekt RHESI an der Grenze zwischen Österreich und der Schweiz. BKA/Dragan Tatic

 

Für Vorarlberg hatte Markus Wallner ein wichtiges Projekt mit im Gepäck. Die Hochwasserverbauung im Rheintal ist ein grenzüberschreitendes Projekt zwischen dem Land Vorarlberg und der benachbarten Schweiz. Bei diesem Vorhaben geht es um den Ausbau des Hochwasserschutzes für rund 300.000 Menschen im Rheintal und somit entlang der Grenze zwischen Österreich und der Schweiz. Im Anschluss an die politischen Gespräche ging es weiter nach Zürich, wo sich Nehammer mit Wirtschaftsvertretern und Vertretern des Verbandes der Schweizer Medien austauschte.

 

Stellen sich gemeinsam den Medien: Nehammer und Cassis. BKA/Dragan Tatic

Stellen sich gemeinsam den Medien zu den aktuellen Themen wie der Corona-Pandemie und dem voriges Jahr gescheiterten Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU: Nehammer und Cassis. BKA/Dragan Tatic

 

Kurzes Treffen mit einer Schulklasse. BKA/Dragan Tatic

Kurzes Treffen mit einer Schulklasse. BKA/Dragan Tatic