Kanzler bestätigt: „Kein Lockdown mehr für Geimpfte“

Bundeskanzler Schallenberg und Salzburgs LH Haslauer informierten nach dem Corona-Gipfel über die weitere Vorgehensweise in den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich - Foto: BKA/Christopher Dunker / Land Salzburg / iStock jonathanfilskov-photography.
Bundeskanzler Schallenberg und Salzburgs LH Haslauer informierten nach dem Corona-Gipfel über die weitere Vorgehensweise in den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich - Foto: BKA/Christopher Dunker / Land Salzburg / iStock jonathanfilskov-photography.

Jede Impfung hilft! Das betonte Bundeskanzler Alexander Schallenberg nach dem Corona-Gipfel mit Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer und Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Der Anlass für den Corona-Gipfel im Bundeskanzleramt waren die steigenden Corona-Infektionen, besonders in Oberösterreich und Salzburg. Kanzler Schallenberg stellte klar: Einen Lockdown für Geimpfte wird es nicht mehr geben.

 

Kanzler mit Appell

Im Pressefoyer stand Kanzler Schallenberg nach der Besprechung mit den Landeshauptleuten über die aktuelle Corona-Situation in Oberösterreich und Salzburg den Journalisten Rede und Antwort. Dabei hob Schallenberg die „fast übermenschlichen“ Leistungen des Gesundheitspersonals in den letzten 18 Monaten hervor.

Der Bundeskanzler richtete sich mit seinem Appell aber auch direkt an die Bevölkerung: „Egal ob es der erste, der zweite oder der dritte Stich ist – jede Impfung hilft!“ Die Impfung sei die einzige Möglichkeit, wie wir die Pandemie hinter uns lassen können, so der Kanzler weiter.

 

Hohe Impfquote = weniger Infektionen

Eine Überlastung der Intensivstationen muss unbedingt verhindert werden, so Salzburgs Landeshauptmann Halslauer. Dabei bekräftige er den Appell des Kanzlers, sich impfen zu lassen.

Eine hohe Durchimpfungsquote führt auch zu weniger Corona-Infektionen. „Das zeigte auch ein Blick auf unsere Salzburger Gemeinden und der Vergleich der Impfquote mit den Infektionen“, erklärte Haslauer vor Journalisten.

 

Impfangebot wird erweitert

Durch den Ausbau des Impfangebots und die Einführung der 2G-Regel sollen noch mehr Menschen zur Impfung motiviert werden. Ziel sei es auch, neben dem gesundheitlichen Schutz der Bürger, auch das gesellschaftliche Leben und eine Wintersaison zu ermöglichen. „Dafür werde ich kämpfen“, so Haslauer am Mittwochabend.

 

So geht es weiter

Am Donnerstag folgen nun weitere Gespräche mit Corona-Experten. Dabei soll darüber beraten werden, ob ein Lockdown für Ungeimpfte in Salzburg und Oberösterreich sinnvoll ist. Man werde auch schauen, ob eventuell die Maßnahmen der 2G-Regel reichen, um „die Situation unter Kontrolle bringen zu können“, so der Tenor nach den Gesprächen im Bundeskanzleramt.