News

Innenressort will mehr Frauen in Führungsrollen

Der Frauenanteil in Führungspositionen des Innenministeriums soll auf 25 Prozent erhöht werden. In der Polizeigrundausbildung liegt der Anteil mittlerweile bei 38 Prozent. Foto: istock/Spitzt-Foto

Im Innenministerium sollen mehr Frauen in Führungspositionen gehoben werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde vor eineinhalb Jahren von Innenminister Gerhard Karner eine Arbeitsgruppe zum Thema „Frauen in Führungspositionen“ ins Leben gerufen. Nun liegt ein erster Zwischenbericht vor.

 

42 Maßnahmen 

Die Arbeitsgruppe legte im Zwischenbericht 42 Maßnahmen vor, mit denen der weibliche Anteil in Führungspositionen im Innenressort erhöht werden soll. So seien Aus- und Fortbildungen wichtig, bei denen vor allem auch Frauen als Vortragende tätig sind, die Förderung von späten Karrieren, der Einsatz von Führungsteams statt einzelnen weiblichen Führungskräften sowie die Kinderbetreuung. Zudem sollen Frauen mit gezielten Maßnahmen beim beruflichen Wiedereinstieg nach der Karenz unterstützt werden, so das Innenministerium am Montag in einer Presseaussendung.

 

Karner noch nicht zufrieden, aber auf richtigem Weg

Für Innenminister Karner ist der Zwischenbericht ein weiterer Antrieb, den Prozess der Arbeitsgruppe fortzusetzen. „Der Prozess, der vor eineinhalb Jahren gestartet wurde, muss intensiv weitergehen, damit wir in der Zukunft mehr Frauen in Führungspositionen bekommen“, so Karner. „Wenngleich die Zahlen noch nicht zufriedenstellend sind, sind wir auf dem richtigen Weg.“

 

Neues Referat „Frauenkarrieren“

Übergeordnetes Ziel ist, den Frauenanteil in Führungspositionen bis 2030 auf 25 Prozent zu erhöhen, derzeit liegt dieser im Innenressort bei elf Prozent. Dafür wird ein neues Referat „Frauenkarrieren“ eingerichtet, um Frauen bei ihrem Karriereweg zu unterstützen. Zudem werden Mentoring-Programme eingerichtet, um Frauen möglichst früh und umfassend mit Führungsfunktionen vertraut zu machen. Auch sollen spezialisierte Kampagnen zur Rekrutierung von Frauen weiterentwickelt werden.

 

Aktuell 30 % Frauenanteil im Innenministerium 

Mehr als 24 Prozent der uniformierten Bediensteten sind weiblich, in der Sicherheitsverwaltung liegt der Anteil mit knapp 58 Prozent deutlich höher. Damit sind im Innenressort insgesamt 30,6 Prozent der rund 38.000 Bediensteten Frauen. Mit 31. Jänner 2023 waren 29,8 Prozent der Führungskräfte in der Zentralstelle des Innenministeriums weiblich, in den Landespolizeidirektionen liegt der Anteil bei lediglich 8,4 Prozent. Für das gesamte Innenressort bedeutet das einen Frauenanteil von 11 Prozent in Führungspositionen. In der Polizeigrundausbildung liegt der Frauenanteil bei mittlerweile 38 Prozent.

Der Frauenanteil in Führungspositionen des Innenministeriums soll auf 25 Prozent erhöht werden. In der Polizeigrundausbildung liegt der Anteil mittlerweile bei 38 Prozent. Foto: istock/Spitzt-Foto
Der Frauenanteil in Führungspositionen des Innenministeriums soll auf 25 Prozent erhöht werden. In der Polizeigrundausbildung liegt der Anteil mittlerweile bei 38 Prozent. Foto: