Johnson & Johnson: Vierter Impfstoff in der EU zugelassen

iStock.com/ ollo, Zur Sache
iStock.com/ ollo, Zur Sache

Die Europäische Kommission hat auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) den Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Johnson & Johnson zugelassen. Damit ist nach BioNTech/Pfizer, Moderna und Astra Zeneca der vierte Impfstoff in der EU zugelassen. Einen entscheidenden Vorteil hat der Impfstoff von Johnson & Johnson: Er muss nur einmal gespritzt werden.

 

Neben der Tatsache, dass der Johnson & Johnson Impfstoff nur einmal gespritzt werden muss, hat er noch einen weiteren Vorteil. Das Vakzin muss nicht tiefgefroren gelagert werden und kann bei normaler Kühlschranktemperatur gelagert werden. Der Impfstoff wurde von der Johnson & Johnson Tochter Janssen in den Niederlanden entwickelt.

 

Wie bei allen anderen Impfstoffen auch, wurde zentral auf EU-Ebene bestellt. 200 Millionen Impfdosen hat die EU-Kommission angefordert. Davon sollen Impfdosen für circa 2,5 Millionen Menschen nach Österreich gehen. Diese werden ab dem zweiten Quartal geliefert werden. Bisher wurden in Österreich die Impfstoffe der Hersteller BioNtech/Pfizer, Moderna und AstraZeneaca verimpft.