Wiener Unternehmen: 15-mal mehr Hilfe vom Bund als von der Stadt

Foto: iStock - bmvdwest
Foto: iStock - bmvdwest

2020 hat Österreich pro Kopf weltweit die meisten Hilfen getätigt. Wiener Unternehmen profitieren vom Bund 15-mal mehr als von der Stadt. Die Stadt Wien selbst erhält mehr als 600 Millionen Euro an Förderung.

 

7,2 Milliarden für Wiener

Stand Mitte April sind bereits 7,2 Milliarden Euro Hilfen vom Bund an Wiener Betriebe geflossen. Ziel der Hilfen ist es, Arbeitsplätze zu sichern. Am meisten Hilfen flossen für die Kurzarbeit von 286.956 Wienern, 2,46 Milliarden Euro. Außerdem wurden Steuererleichterungen in Höhe von 2,16 Milliarden Euro genehmigt, davon profitierten ebenfalls über 270.000 Antragsteller.

„Die Bundesregierung zeigt vor wie es geht. Laut einer Studie des Internationalen Währungsfonds hat in Europa, mit Ausnahme Griechenlands, kein anderes Land so viel Geld für die Rettung von Gesundheit und Arbeitsplätzen in die Hand genommen wie wir. Die Bundeshauptstadt hat mit insgesamt 7,2 Milliarden Euro besonders von den Hilfen des Bundes profitiert“, so Bernadette Arnoldner, Stadträtin und Landesgeschäftsführerin der Neuen Volkspartei Wien zu den bisher ausbezahlten Hilfen.

 

600 Millionen für Wien

Die Stadt Wien selbst wird ebenfalls von Bundhilfen unterstützt, insgesamt stehen der Stadt durch die beiden Gemeindepakete mehr als 600 Millionen Euro zur Verfügung. Davon wurden Mitte April 2021 bereits 222,8 Millionen ausgezahlt.

„Während das Finanzministerium alles tut, um Wien aus der Krise zu helfen, schaut die Stadtregierung einfach weg. Die Hilfen die vom Bund kommen, übersteigen die Beträge die die Stadt selbst stellt, mittlerweile um den Faktor 1 zu 15. Das ist ein fatales Zeichen für unsere Wirtschaft,“ formuliert Arnoldner ihre Kritik an die Wiener Stadtregierung.