Handgemachte Andenken und Lebkuchen für den Papst Franziskus: Bundesministerin Raab im Vatikan. Foto: Vatican Media

Im Rahmen der Generalaudienz in Rom besuchte Kultusministerin Susanne Raab Papst Franziskus im Vatikan und überreichte ihm handgemachte Andenken aus Österreich. Es sei für sie eine große Freude gewesen den Papst persönlich zu treffen, erklärt Raab.

Raab: „Große Freude und sehr beeindruckend“

Am Mittwoch fand die Generalaudienz von Papst Franziskus im Vatikan statt. Zu Besuch war mit anderen Persönlichkeiten Bundesministerin Susanne Raab. Sie überreichte dem Papst handgemachte Andenken aus der Werkstatt der gemeinnützigen St. Elisabeth Stiftung der Erzdiözese Wien. Diese wurden von Frauen und alleinerziehenden Müttern mit ihren Kindern hergestellt, die durch die Stiftung in schwierigen Lebenssituationen begleitet werden. Weiters überbrachte sie Lebkuchen als süßen Gruß aus dem Marienwallfahrtsort Mariazell.

„Es war für mich eine große Freude und sehr beeindruckend, Papst Franziskas persönlich zu treffen. Über die Geschenke aus Österreich hat sich der Papst sichtlich gefreut. Ich habe ihm beste Grüße aus Österreich übermittelt und für sein Wirken für Familien gedankt“, erklärte die Ministerin.

 

 

Bundesministerin Raab überreicht Papst Franziskus handgemachte Andenken der gemeinnützigen St. Elisabeth Stiftung der Erzdiözese Wien und Lebkuchen aus Mariazell. Foto: Vatican Media

Bundesministerin Raab überreicht Papst Franziskus handgemachte Andenken der gemeinnützigen St. Elisabeth Stiftung der Erzdiözese Wien und Lebkuchen aus Mariazell. Foto: Vatican Media

 

Mehr zur Bundesministerin finden Sie hier.