So viele Impfdosen hat Österreich bereits gespendet

Versand einer Impfstoffspende an Georgien. Foto: BMEIA/ Gruber
Versand einer Impfstoffspende an Georgien. Foto: BMEIA/ Gruber

„Rot-weiß-rote Impfdiplomatie“ nennt das Außenministerium die zahlreichen Impfstoffspenden, die bislang durchgeführt wurden: Über 4 Millionen gespendete Impfdosen in 6 Monaten. Außerdem wird die COVAX-Initiative finanziell unterstützt.

 

Knapp 1 Million Impfdosen an Bangladesch

Vergangene Woche erreichten 956.550 Dosen Astra Zeneca-Impfstoff aus Österreich Bangladesch. Diese Spende an Bangladesch sei ein weiterer Ausdruck der österreichischen Impfsolidarität, teilte das Außenministerium in einer Aussendung mit.

 

Spenden an Länder um den Globus

Im zweiten Halbjahr 2021 spendete Österreich bilateral bereits 3.162.000 Dosen Impfstoff an bedürftige Länder, zuletzt erfolgten beispielsweise Lieferungen an Costa Rica, Vietman, Usbekistan und Tadschikistan.

Zusätzlich wurden von Österreich zuletzt knapp 1 Million Impfdosen des Herstellers Johnson & Johnson an COVAX übergeben und durch das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) in Afghanistan, Burkina Faso und auf den Philippinen verteilt.

 

Österreich zeige sich Solidarisch

„In vielen Gegenden der Welt ist Impfstoff leider immer noch dringend benötigte Mangelware: Während in Österreich genügend Impfstoff für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung steht, gibt es nachwievor zu viele Länder, die ihren Bedarf an Impfstoff nicht selbst decken können“, so Außenminister Alexander Schallenberg zur „Impfdiplomatie“.

Österreich zeige sich auch weiterhin solidarisch, so Schallenberg, denn mit der nun erfolgten Spende an Bangladesch konnten im letzten halben Jahr bereits mehr als 4 Millionen Impfdosen aus Österreich an Staaten in Not übergeben werden.

 

Impfkoordinator auf EU-Ebene

Darüber hinaus fungierte Österreich im Frühling 2021 im Rahmen des EU Vaccine Sharing Mechanism als Impfkoordinator für die Verteilung von 650.000 Dosen BioNTech/Pfizer an die sechs Staaten des Westbalkans.

 

Finanzielle Unterstützung für COVAX

Außerdem teilte man seitens des Außenministeriums Ende Dezember mit, dass Österreich die globale Impfinitiative COVAX mit finanziellen Mitteln unterstütze: 2,5 Millionen Euro aus den Mitteln der Entwicklungszusammenarbeit.

Durch COVAX sollen weniger wohlhabende Länder unterstützt werden, an Impfstoff zu gelangen und zu impfen.