Interpol-Generalversammlung 2023 in Wien

Der Generalsekretär von Interpol, Jürgen Stock und Innenminister Gerhard Karner. Foto: BMI / Gerd Pachauer
Der Generalsekretär von Interpol, Jürgen Stock und Innenminister Gerhard Karner. Foto: BMI / Gerd Pachauer

Die Internationale kriminalpolizeiliche Organisation (Interpol) wurde 1923 in Wien gegründet. Zum 100-jährigen Jubiläum findet die Interpol-Generalversammlung nächstes Jahr in Wien statt, kündigten Innenminister Gerhard Karner und Interpol Generalsekretär Jürgen Stock in einer Pressekonferenz an.

 

Gute Zusammenarbeit

Interpol wurde im September 1923 in Wien gegründet. Österreich war nicht nur eines von 19 Gründungsländern, sondern federführend an der Gründung beteiligt. Heute arbeiten 195 Staaten mit Interpol zusammen, deren Sitz in Lyon ist.

„Die Themen, die damals im Mittelpunkt standen, sind auch heute aktueller denn je“, erläuterte Innenminister Gerhard Karner und nannte dabei die länderübergreifende Zusammenarbeit, die Auslieferung von Verbrechern und die Bekämpfung der internationalen Kriminalität.

Die Zusammenarbeit zwischen den Polizistinnen und Polizisten des Bundeskriminalamts (BKA) und Interpols sei erfolgreich, erklärte Karner und betonte die Bedeutsamkeit einer Organisation wie Interpol für Österreich, vor allem wegen der Internationalisierung von Kriminalität. Laut Stock hat sich die Cyberkriminalität geradezu globalisiert, ebenso der parallel zur Corona-Pandemie entstandene illegale Handel mit Medikamenten und Impfzertifikaten erfolge grenzüberschreitend.

 

Kampf gegen die Schlepperkriminalität

Besonders im Kampf gegen die Schlepperkriminalität gebe es eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen Österreich und Interpol, so der Innenminister. „Schlepperkriminalität ist ein immer brutalerer Zweig der organisierten Kriminalität. Wir sehen dies konkret an der österreichisch-ungarischen Grenze“, sagte Karner. Erst letzte Woche durchbrach ein mutmaßlicher Schlepper eine Kontrolle an der Grenze, Zur-Sache berichtete.

Der Kampf gegen das brutale Schlepperweisen sei ein Schwerpunkt auf unserer Agenda, so der Innenminister, „und daher sind wir sehr froh, dass wir die intensive Zusammenarbeit gerade auch in diesem Bereich mit Interpol haben.“ Seit 2020 arbeitet das Bundeskriminalamt im Projekt „Silk Road“ über Interpol mit Bulgarien, Rumänien und der Türkei zusammen. Durch Interpol kann ein eigener, sicherer Kommunikationsweg genutzt werden. In den bisher drei Jahren seien 270 mutmaßlicher Schlepper identifiziert und großteils festgenommen worden.

 

Generalversammlung 2023 in Wien

Interpol wird im Jahr 2023 seine Generalversammlung im Vienna International Center (VIC) in Wien abhalten. Die Generalversammlung wird, so Karner, nicht nur im Zeichen der letzten 100 Jahre stehen, sondern auch ein Zeichen im Kampf gegen die Kriminalität und für mehr Sicherheit setzen. Erwartet werden an 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.