Deutliche Mehrheit zufrieden mit den Öffnungen

Öffnungen, auch von Lokalen: Die Mehrheit ist zufrieden. Foto: iStock/piyaphun
Öffnungen, auch von Lokalen: Die Mehrheit ist zufrieden. Foto: iStock/piyaphun

Die überwiegende Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher sind mit den Öffnungsschritten der Bundesregierung zufrieden, berichtet Zur-Sache.

Eine hohe Zustimmung zu den Öffnungsschritten ergibt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie und Datenanalyse, IfDD, im Auftrag von Zur-Sache, dem Blog des Parlamentsklubs der ÖVP. Geschäftsführer Christoph Haselmayer zum Ergebnis und der Meinung in der Bevölkerung zu den Öffnungsschritten: „Alle Wählerschichten sehen diese Schritte der Öffnung mehrheitlich positiv.“

öffnungsschritte 2

 

Bemerkenswert ist die Reihung der Zufriedenen je nach ihrem Wahlverhalten. Den höchsten Anteil an Zufriedenen verzeichnen die Wähler der Neos mit 81 %, gefolgt von den Wählern der ÖVP mit 79 %, jenen der Grünen mit 76 % und der SPÖ mit 65 Prozent. Lediglich die Wähler der FPÖ fallen etwas zurück, sind aber auch mit einer Mehrheit von 52 % mit den Öffnungsschritten zufrieden.

öffnungsschritte 3

 

Betrachtet nach Geschlecht zeigt sich mit 73 % unter den Frauen ein etwas höherer Anteil an Zufriedenen als unter Männern mit 66 %; gereiht nach Alter sind die unter 30-Jährigen mit 76 % jene mit dem höchsten Anteil an Zufriedenen. Die Zufriedenheit ist unter Personen mit Matura mit 70 % nahezu gleich mit jener von Personen ohne Matura mit 69 %; zwischen Stadt und Land zeigt sich ein Unterschied insofern, als Stadtbewohner mit 73 % einen etwas höheren Anteil an Zufriedenen aufweisen als die Bevölkerung am Land mit 67 %.

Die Bevölkerung hat eine klare, positive Meinung zu den Öffnungsschritten, denn nur ein geringer Anteil von 4 % antwortet, sie hätten sich noch keine Meinung gebildet. Den 69 % positiven Meinungen stehen 27 % gegenüber, die meinen, sie seien mit den Öffnungsschritten nicht zufrieden. Hier ist es möglich, dass sich manche vielleicht mehr an Öffnungen erwartet hätten, meint IfDD-Geschäftsführer Haselmayer.

Befragt wurden 800 Personen im Juni, repräsentativ für die Bevölkerung. Grafiken: Zur-Sache