„Impfturbo“: Mehr Dosen und EU Top 4

iStock.com/ titoOnz, Zur Sache
iStock.com/ titoOnz, Zur Sache

Die österreichische Impftstrategie zeigt bei Betrachtung der Daten Wirkung: EU-weit ist man bei den verimpften Dosen auf Platz 4. Die zusätzlichen BioNTech/Pfizer Impfdosen für das zweite Quartal kommen derzeit in den Impfzentren an. Eine Studie zeigt die Wirkung ab der ersten Impfung. 

 

Impffortschritt der EU-Länder.

Seit Beginn der Impfungen hat Österreich EU-weit die viertmeisten Impfdosen verimpft. Auf dem zweiten Platz nach Malta und vor Litauen liegt Ungarn, das den russischen Impfstoff Sputnik verimpft.

 

Studie macht Mut

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des britischen Medizin-Fachblatt „The Lancet“ zeigt, dass bereits die erste Impfdosis wesentlich vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt. Laut der Studie wirkt bereits die erste Dosis der Impfstoffe BioNTech/Pfizer und Astra Zeneca. Ab 28 Tagen nach der ersten Impfung verringert sich das Risiko für eine Hospitalisierung wegen Covid-19 um 91%.

 

BioNTech/Pfizer Lieferungen beschleunigen Impfplan

Wie im Ö1 Morgenjournal berichtet, sollen bereits am Dienstag die ersten zusätzlichen BioNTech/Pfizer Impfdosen geliefert werden. Konkret sollen 100.000 Impfdosen jetzt, weitere 300.000 im Mai und 600.000 im Juli in Österreich ankommen. Alle 1,8 Sekunden wird eine Person geimpft, errechnete das Gesundheitsministerium.

 

„Wir haben angekündigt, dass bis Ende April alle über 65-Jährigen geimpft werden können – das ist in vielen Bundesländern jetzt schon abgeschlossen. Im Mai werden dann die über 50-Jährigen geimpft. Und bis Ende Juni wird jeder eine Impfung erhalten können, der auch eine möchte“, erklärt Bundeskanzler Sebastian Kurz im Ö1 Morgenjournal und hält fest, dass durch die zusätzlich gelieferten Impfdosen eine Beschleunigung des Impfplans möglich ist.

 

„Der Bundeskanzler hat sich sehr eingesetzt dafür, dass Österreich mehr bekommt“

Wie berichtet, bekommt Österreich im zweiten Quartal eine Million Impfdosen zusätzlich. Das dient dem österreichischen Impfplan.

„Der Bundeskanzler hat sich sehr eingesetzt dafür, dass Österreich mehr bekommt“, und „das ist uns jetzt auch gelungen“, bestätigte auch Pfizer-Austria-Sprecherin Renée Gallo-Daniel bei Puls24.  Insgesamt erhält Österreich daher im zweiten Quartal rund 6 Millionen Impfdosen von BiNTtech/Pfizer.

„Impfturbo“: Mehr Dosen und EU Top 4

iStock.com/ titoOnz, Zur Sache
iStock.com/ titoOnz, Zur Sache

Die österreichische Impftstrategie zeigt bei Betrachtung der Daten Wirkung: EU-weit ist man bei den verimpften Dosen auf Platz 4. Die zusätzlichen BioNTech/Pfizer Impfdosen für das zweite Quartal kommen derzeit in den Impfzentren an. Eine Studie zeigt die Wirkung ab der ersten Impfung. 

 

Impffortschritt der EU-Länder.

Seit Beginn der Impfungen hat Österreich EU-weit die viertmeisten Impfdosen verimpft. Auf dem zweiten Platz nach Malta und vor Litauen liegt Ungarn, das den russischen Impfstoff Sputnik verimpft.

 

Studie macht Mut

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des britischen Medizin-Fachblatt „The Lancet“ zeigt, dass bereits die erste Impfdosis wesentlich vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt. Laut der Studie wirkt bereits die erste Dosis der Impfstoffe BioNTech/Pfizer und Astra Zeneca. Ab 28 Tagen nach der ersten Impfung verringert sich das Risiko für eine Hospitalisierung wegen Covid-19 um 91%.

 

BioNTech/Pfizer Lieferungen beschleunigen Impfplan

Wie im Ö1 Morgenjournal berichtet, sollen bereits am Dienstag die ersten zusätzlichen BioNTech/Pfizer Impfdosen geliefert werden. Konkret sollen 100.000 Impfdosen jetzt, weitere 300.000 im Mai und 600.000 im Juli in Österreich ankommen. Alle 1,8 Sekunden wird eine Person geimpft, errechnete das Gesundheitsministerium.

 

„Wir haben angekündigt, dass bis Ende April alle über 65-Jährigen geimpft werden können – das ist in vielen Bundesländern jetzt schon abgeschlossen. Im Mai werden dann die über 50-Jährigen geimpft. Und bis Ende Juni wird jeder eine Impfung erhalten können, der auch eine möchte“, erklärt Bundeskanzler Sebastian Kurz im Ö1 Morgenjournal und hält fest, dass durch die zusätzlich gelieferten Impfdosen eine Beschleunigung des Impfplans möglich ist.

 

„Der Bundeskanzler hat sich sehr eingesetzt dafür, dass Österreich mehr bekommt“

Wie berichtet, bekommt Österreich im zweiten Quartal eine Million Impfdosen zusätzlich. Das dient dem österreichischen Impfplan.

„Der Bundeskanzler hat sich sehr eingesetzt dafür, dass Österreich mehr bekommt“, und „das ist uns jetzt auch gelungen“, bestätigte auch Pfizer-Austria-Sprecherin Renée Gallo-Daniel bei Puls24.  Insgesamt erhält Österreich daher im zweiten Quartal rund 6 Millionen Impfdosen von BiNTtech/Pfizer.