Reportage: Gastro & Wirtschaft bilanzieren nach Öffnungen positiv

Foto: iStock/ possum1961
Foto: iStock/ possum1961

Seit gut einer Woche sind die Gastronomie und die Hotellerie in Österreich wieder offen. Zur-Sache hat sich im Land umgehört und die Stimmung für eine erste Zwischenbilanz bei den österreichischen Wirten und Hoteliers eingefangen.

 

Öffnungen wirken sich positiv auf Arbeitsmarkt aus

Die aktuellen Zahlen des Arbeitsmarktes beweisen: Die Öffnungen in der Gastronomie, der Hotellerie aber auch in Kunst und Kultur wirken sich positiv auf den österreichischen Arbeitsmarkt aus. So gibt es in Österreich im Vergleich zur Vorwoche – inklusive Montag – rund 19.000 Arbeitslose weniger. Ein Großteil dieses Rückgangs ist auf die Öffnungsschritte in der Gastronomie, im Tourismus, im Kultur- und Sportbereich zurückzuführen“, betont Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP).

 

Positiver Start in Gastro & Hotellerie

Die Stimmung in Österreichs Gastronomie und Hotellerie ist nach den Öffnungen sehr positiv. Das beweisen die Gespräche und Berichte, die Zur-Sache mit Wirten und Hotelbetreibern führen hat können.

So erklärt etwa die Osttirolerin Anna Geiger-Vergeiner gegenüber Zur-Sache: „Grundsätzlich ist die Stimmung bei uns in Lienz nach den Öffnungen sehr positiv. Auch wir selbst haben unser Hotel und unser Restaurant wieder geöffnet. Das Geschäft läuft auch wieder an. Nur bei den Busreisen gibt es noch ein paar Komplikationen. Besonders erfreulich ist aber, dass die Buchungen für den Sommer, sprich ab dem 31. Mai, sehr gut sind.

 

Foto: Vergeiners Hotel Traube Lienz

Foto: Vergeiners Hotel Traube Lienz

Geiger-Vergeiner führt ein Hotel und ein Restaurant in der Osttiroler Bezirkshauptstadt Lienz.

 

„Tourismus startet wieder“

Auch Nicole Ellinger vom Tiroler Alp Art Hotel in Götzens kann eine erste, positive Bilanz ziehen: „Seit dem 19. Mai können wir – neben den Geschäftsreisenden – nun auch wieder Urlaubsgäste aus allen Ländern empfangen. Das freut uns wirklich sehr. Man hat richtig gemerkt, dass die Leute drauf gewartet haben, dass sie endlich wieder reisen können. Wir waren wirklich überrascht, dass bereits jetzt wieder Gäste aus Österreich, Italien und Deutschland zu uns kommen und gut gebucht wird.“

Dass die Stimmung im touristisch sehr geprägten Tirol wieder besser wird, bestätigt auch Ellinger. „Man spürt richtig: Der Tourismus startet wieder. Bei den Maßnahmen gibt es keine Probleme, schließlich ist es für viele nur verständlich, dass es unter den aktuellen Corona-Umständen noch gewisse Regeln zum Schutz der Gesundheit braucht.“

 

Foto: Nicole Ellinger

Foto: Nicole Ellinger

 

Der Wiener Gastronom Thomas Peschta, Inhaber des Gasthaus Peschta in Wien, erklärt gegenüber von Zur-Sache: „Viele unserer Stammgäste sind zur Wiedereröffnung gekommen, die Stimmung ist positiv. Unsere Gäste nehmen dabei die Regelungen gut an. Wichtig wäre jedoch für uns in der Gastronomie rasch zum Normalbetrieb zurückzukehren z.B. mit Ausweitung der Öffnungszeiten, sodass Gäste länger am Abend bei schönem Wetter im Gastgarten verweilen können.“

 

Foto: Alois Rainer - Gasthof Strass im Zillertal

Foto: Alois Rainer – Gasthof Strass im Zillertal

 

Alois Rainer ist Chef des Gasthof Post in Strass im Zillertal. Er hat während der Corona-Monate sein Hotel und seinen Gasthof umgebaut. Nun kann auch er eine erste Bilanz zu den Gastro-Öffnungen ziehen:Die Öffnungen am 19. Mai in Gastro und Hotellerie sind soweit gut gelaufen. Die Motivation bei den Mitarbeitern ist da, wir Wirte sind auch sehr begeistert, dass es wieder los geht. Natürlich freuen wir uns dann auch darauf, wenn wieder Firmungen und Hochzeiten stattfinden können.“

Auf die Frage, wie die Corona-Sicherheitsmaßnahmen in der Praxis funktionieren, erklärt Rainer: „Auch die Kontrolle der 3 G-Regelung, also ob die Gäste geimpft, getestet oder genesen sind, funktioniert soweit gut. Natürlich muss dazu auch – wie bei einem mittelgroßen Betrieb wie unserem – auch muss immer eine Arbeitskraft gebunden werden. Dass die Kurzarbeit aber sehr gut funktioniert hat, ist sicherlich großer Vorteil. So konnten wir unsere Mitarbeiter behalten und jetzt auch gleich wieder starten.“

Reportage: Gastro & Wirtschaft bilanzieren nach Öffnungen positiv

Foto: iStock/ possum1961
Foto: iStock/ possum1961

Seit gut einer Woche sind die Gastronomie und die Hotellerie in Österreich wieder offen. Zur-Sache hat sich im Land umgehört und die Stimmung für eine erste Zwischenbilanz bei den österreichischen Wirten und Hoteliers eingefangen.

 

Öffnungen wirken sich positiv auf Arbeitsmarkt aus

Die aktuellen Zahlen des Arbeitsmarktes beweisen: Die Öffnungen in der Gastronomie, der Hotellerie aber auch in Kunst und Kultur wirken sich positiv auf den österreichischen Arbeitsmarkt aus. So gibt es in Österreich im Vergleich zur Vorwoche – inklusive Montag – rund 19.000 Arbeitslose weniger. Ein Großteil dieses Rückgangs ist auf die Öffnungsschritte in der Gastronomie, im Tourismus, im Kultur- und Sportbereich zurückzuführen“, betont Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP).

 

Positiver Start in Gastro & Hotellerie

Die Stimmung in Österreichs Gastronomie und Hotellerie ist nach den Öffnungen sehr positiv. Das beweisen die Gespräche und Berichte, die Zur-Sache mit Wirten und Hotelbetreibern führen hat können.

So erklärt etwa die Osttirolerin Anna Geiger-Vergeiner gegenüber Zur-Sache: „Grundsätzlich ist die Stimmung bei uns in Lienz nach den Öffnungen sehr positiv. Auch wir selbst haben unser Hotel und unser Restaurant wieder geöffnet. Das Geschäft läuft auch wieder an. Nur bei den Busreisen gibt es noch ein paar Komplikationen. Besonders erfreulich ist aber, dass die Buchungen für den Sommer, sprich ab dem 31. Mai, sehr gut sind.

 

Foto: Vergeiners Hotel Traube Lienz

Foto: Vergeiners Hotel Traube Lienz

Geiger-Vergeiner führt ein Hotel und ein Restaurant in der Osttiroler Bezirkshauptstadt Lienz.

 

„Tourismus startet wieder“

Auch Nicole Ellinger vom Tiroler Alp Art Hotel in Götzens kann eine erste, positive Bilanz ziehen: „Seit dem 19. Mai können wir – neben den Geschäftsreisenden – nun auch wieder Urlaubsgäste aus allen Ländern empfangen. Das freut uns wirklich sehr. Man hat richtig gemerkt, dass die Leute drauf gewartet haben, dass sie endlich wieder reisen können. Wir waren wirklich überrascht, dass bereits jetzt wieder Gäste aus Österreich, Italien und Deutschland zu uns kommen und gut gebucht wird.“

Dass die Stimmung im touristisch sehr geprägten Tirol wieder besser wird, bestätigt auch Ellinger. „Man spürt richtig: Der Tourismus startet wieder. Bei den Maßnahmen gibt es keine Probleme, schließlich ist es für viele nur verständlich, dass es unter den aktuellen Corona-Umständen noch gewisse Regeln zum Schutz der Gesundheit braucht.“

 

Foto: Nicole Ellinger

Foto: Nicole Ellinger

 

Der Wiener Gastronom Thomas Peschta, Inhaber des Gasthaus Peschta in Wien, erklärt gegenüber von Zur-Sache: „Viele unserer Stammgäste sind zur Wiedereröffnung gekommen, die Stimmung ist positiv. Unsere Gäste nehmen dabei die Regelungen gut an. Wichtig wäre jedoch für uns in der Gastronomie rasch zum Normalbetrieb zurückzukehren z.B. mit Ausweitung der Öffnungszeiten, sodass Gäste länger am Abend bei schönem Wetter im Gastgarten verweilen können.“

 

Foto: Alois Rainer - Gasthof Strass im Zillertal

Foto: Alois Rainer – Gasthof Strass im Zillertal

 

Alois Rainer ist Chef des Gasthof Post in Strass im Zillertal. Er hat während der Corona-Monate sein Hotel und seinen Gasthof umgebaut. Nun kann auch er eine erste Bilanz zu den Gastro-Öffnungen ziehen:Die Öffnungen am 19. Mai in Gastro und Hotellerie sind soweit gut gelaufen. Die Motivation bei den Mitarbeitern ist da, wir Wirte sind auch sehr begeistert, dass es wieder los geht. Natürlich freuen wir uns dann auch darauf, wenn wieder Firmungen und Hochzeiten stattfinden können.“

Auf die Frage, wie die Corona-Sicherheitsmaßnahmen in der Praxis funktionieren, erklärt Rainer: „Auch die Kontrolle der 3 G-Regelung, also ob die Gäste geimpft, getestet oder genesen sind, funktioniert soweit gut. Natürlich muss dazu auch – wie bei einem mittelgroßen Betrieb wie unserem – auch muss immer eine Arbeitskraft gebunden werden. Dass die Kurzarbeit aber sehr gut funktioniert hat, ist sicherlich großer Vorteil. So konnten wir unsere Mitarbeiter behalten und jetzt auch gleich wieder starten.“