"Es war ein schwieriges Jahr für Demokratie und Politik": Bettina Rausch, Präsidentin der Politischen Akademie und Mit-Herausgeberin des Jahrbuchs für Politik. Foto: Monihart

Als eine Brückenbauerin zwischen der Wissenschaft und der Politik sieht sich Bettina Rausch, die am 20. Jänner im Nationalrat als neue Abgeordnete der ÖVP angelobt wurde. In ihrer erste Rede erläuterte Rausch, warum die ökosoziale Steuerreform der richtig Weg sei. Die Steuerreform wurde im Plenum beschlossen.

 

Drei Säulen der ökosozialen Marktwirtschaft

Die Bürgerinnen und Bürger würden sich zu Recht von der Politik erwarten, dass diese – unter anderem – die Spielregeln des Zusammenlebens gestalte. Mit der ökosozialen Steuerreform werden nun, so Rausch, einige Spielregeln neu gestaltet. Denn der Staat könne nicht den Wohlstand garantieren, aber die Regeln gestalten. Und die ökosoziale Steuerreform bedeute, dass der Wohlstand weiter wachsen könne. Die Marktwirtschaft als Basis garantiere die ökonomische Leistung, die Steuerreform bringe mehr an sozialer Gerechtigkeit und zugleich einen Impuls für klimaschonendes Verhalten.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Bettina Rausch – Zur Person

Rausch folgt auf das Mandat von Karl Mahrer, der im Dezember als neuer Chef der ÖVP-Wien in den Wiener Gemeinderat wechselte, gab der Pressedienst des ÖVP-Klubs in einer Aussendung zu ihrem Lebenslauf bekannt. Bettina Rausch, Jahrgang 1979, hat Publizistik und Kommunikationswissenschaften studiert und an der Wirtschaftsuniversität Wien einen MBA-Lehrgang für Health Care Management absolviert. Sie ist auch Lektorin an der Donau-Universität Krems und der IMC Fachhochschule Krems.

Als Präsidentin der Politischen Akademie hat sie Schwerpunkte in den Bereichen Grundwerte, politische Kultur und Kontakt mit der Wissenschaft gesetzt und mehrere Publikationen verantwortet. Gemeinsam mit dem ehemaligen Nationalratspräsidenten Andreas Khol, dem amtierenden Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka und anderen ist sie auch Herausgeberin des „Jahrbuch für Politik“, dem Standardwerk für österreichische Politik und Zeitgeschichte.

Parlamentarische Erfahrung bringt die gebürtige Niederösterreicherin und Mutter von zwei Töchtern aus ihrer Zeit als Bundesrätin (2008 – 2013) mit. Politisch startete Rausch ihre Laufbahn in der Jungen Volkspartei. Im niederösterreichischen ÖAAB ist sie seit 2015 Landesobfrau-Stellvertreterin.

 

Die Rede von Abg. z. NR Bettina Rausch im O-Ton:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden