Familienpaket um 178 Millionen vor Umsetzung in Parlament

Wie soll ich leben? Was ist wichtig? Antworten geben Religion und Ethik. Foto: iStock.com/ AleksandarNakic
Wie soll ich leben? Was ist wichtig? Antworten geben Religion und Ethik. Foto: iStock.com/ AleksandarNakic

Der Familienhärtefonds wird um 50 Millionen Euro aufgestockt und bis 30. Juni 2021 verlängert. Weiters bringen die Änderungen des COVID-19-Armutesgesetzes zusätzliche 26 Millionen Euro für einkommensschwache Personengruppen. Damit werden unter anderem 200 Euro pro Kind, für Familien die Sozialhilfe oder Mindestsicherung erhalten, finanziert.

 

Entlastung für Familien

Durch die Aufstockung des Familienhärtefonds um 50 Millionen Euro werden insgesamt 200 Millionen Euro für die Unterstützung von Familien zur Verfügung gestellt. Laut Bundesministerium für Frauen, Familien und Jugend konnten bis Ende Februar mehr als 123 Millionen Euro an rund 94.000 Antragsteller ausbezahlt werden. Die durchschnittliche Zahlung betrug 1.300 Euro pro Familie.

 

© Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

© Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

 

Anspruchsberechtigte Personen

Der Familienhärtefonds soll Familien unterstützen, in denen mindestens ein Elternteil aufgrund der Corona-Krise seinen Arbeitsplatz verloren hat oder in Corona-Kurzarbeit musste. Zu Jahresbeginn wurde der anspruchsberechtigte Personenkreis auf Landwirtinnen und Landwirte ausgeweitet.

Darüber hinaus erhalten auch Familien, die im vergangenen Jahr keinen Anspruch mehr auf Familienbeihilfe und somit auch nichts mehr ausbezahlt bekommen haben, einen Bonus. Alle jene Familien, die zwischen März 2020 und Februar 2021 zumindest einen Monat lang Anspruch auf Familienbeihilfe hatten, haben automatisch Anspruch bis März 2021. Diese Familien bekommen somit die Familienbeihilfe als Bonus überwiesen.

„Mit diesem Beschluss unterstreichen wir einmal mehr die Wichtigkeit der österreichischen Familien“, so der VP-Familiensprecher Abgeordneter Norbert Sieber vor der Abstimmung über das Familienpaket um 178 Millionen Euro.

 

 

Foto: Andy Wenzel

Foto: Andy Wenzel

 

Familienministerin Susanne Raab betont: „Mit der Aufstockung des Familienhärtefonds für Familien, die durch Jobverlust oder Kurzarbeit besonders hart von Corona getroffen wurden, und der Sonder-Familienbeihilfe für alle Familien, die im vergangenen Jahr zumindest einen Monat lang Familienbeihilfe bezogen haben, helfen wir rasch und unbürokratisch.“

Familienpaket um 178 Millionen vor Umsetzung in Parlament

Wie soll ich leben? Was ist wichtig? Antworten geben Religion und Ethik. Foto: iStock.com/ AleksandarNakic
Wie soll ich leben? Was ist wichtig? Antworten geben Religion und Ethik. Foto: iStock.com/ AleksandarNakic

Der Familienhärtefonds wird um 50 Millionen Euro aufgestockt und bis 30. Juni 2021 verlängert. Weiters bringen die Änderungen des COVID-19-Armutesgesetzes zusätzliche 26 Millionen Euro für einkommensschwache Personengruppen. Damit werden unter anderem 200 Euro pro Kind, für Familien die Sozialhilfe oder Mindestsicherung erhalten, finanziert.

 

Entlastung für Familien

Durch die Aufstockung des Familienhärtefonds um 50 Millionen Euro werden insgesamt 200 Millionen Euro für die Unterstützung von Familien zur Verfügung gestellt. Laut Bundesministerium für Frauen, Familien und Jugend konnten bis Ende Februar mehr als 123 Millionen Euro an rund 94.000 Antragsteller ausbezahlt werden. Die durchschnittliche Zahlung betrug 1.300 Euro pro Familie.

 

© Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

© Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

 

Anspruchsberechtigte Personen

Der Familienhärtefonds soll Familien unterstützen, in denen mindestens ein Elternteil aufgrund der Corona-Krise seinen Arbeitsplatz verloren hat oder in Corona-Kurzarbeit musste. Zu Jahresbeginn wurde der anspruchsberechtigte Personenkreis auf Landwirtinnen und Landwirte ausgeweitet.

Darüber hinaus erhalten auch Familien, die im vergangenen Jahr keinen Anspruch mehr auf Familienbeihilfe und somit auch nichts mehr ausbezahlt bekommen haben, einen Bonus. Alle jene Familien, die zwischen März 2020 und Februar 2021 zumindest einen Monat lang Anspruch auf Familienbeihilfe hatten, haben automatisch Anspruch bis März 2021. Diese Familien bekommen somit die Familienbeihilfe als Bonus überwiesen.

„Mit diesem Beschluss unterstreichen wir einmal mehr die Wichtigkeit der österreichischen Familien“, so der VP-Familiensprecher Abgeordneter Norbert Sieber vor der Abstimmung über das Familienpaket um 178 Millionen Euro.

 

 

Foto: Andy Wenzel

Foto: Andy Wenzel

 

Familienministerin Susanne Raab betont: „Mit der Aufstockung des Familienhärtefonds für Familien, die durch Jobverlust oder Kurzarbeit besonders hart von Corona getroffen wurden, und der Sonder-Familienbeihilfe für alle Familien, die im vergangenen Jahr zumindest einen Monat lang Familienbeihilfe bezogen haben, helfen wir rasch und unbürokratisch.“