Verteidigungsministerium: 11,3 Millionen Euro für Schulungen und Ausbildungen

Foto: iStock/Ryan Fletcher
Foto: iStock/Ryan Fletcher

Das Bundesministerium für Landesverteidigung investierte im zweiten Halbjahr 2020 rund 11,3 Millionen Euro in Schulungen und Ausbildungen.

 

Eurofighter-Ausbildung

Die Ausbildungen des Österreichischen Bundesheeres im zweiten Halbjahr 2020 umfassten etwa die Schulung von Euro-Fighter „Typhoon“-Piloten. Das ergab eine Parlamentarische Anfrage an Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

 

Weiterbildungen & Projekte

Die Schulungen umfassten laut parlamentarischer Anfrage auch etwa die bessere Planbarkeit von Flügen mit Nachsichtgeräten (25.000 Euro) oder Weiterbildungen im Bereich Führung (112.200 Euro) und eine Studie zur Bedeutung der digitalen Transformation für Streitkräfte (rund 106.000 Euro).

Zusätzlich gab es etwa noch ein Pilotprojekt im Bereich des ABC Alarms (rund 29.000 Euro) oder eine Bewertung von Störeinflüssen auf die Kurzwellen Peilanlagen des Österreichischen Bundesheeres (rund 87.000 Euro).

 

Verteidigungsministerium: 11,3 Millionen Euro für Schulungen und Ausbildungen

Foto: iStock/Ryan Fletcher
Foto: iStock/Ryan Fletcher

Das Bundesministerium für Landesverteidigung investierte im zweiten Halbjahr 2020 rund 11,3 Millionen Euro in Schulungen und Ausbildungen.

 

Eurofighter-Ausbildung

Die Ausbildungen des Österreichischen Bundesheeres im zweiten Halbjahr 2020 umfassten etwa die Schulung von Euro-Fighter „Typhoon“-Piloten. Das ergab eine Parlamentarische Anfrage an Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

 

Weiterbildungen & Projekte

Die Schulungen umfassten laut parlamentarischer Anfrage auch etwa die bessere Planbarkeit von Flügen mit Nachsichtgeräten (25.000 Euro) oder Weiterbildungen im Bereich Führung (112.200 Euro) und eine Studie zur Bedeutung der digitalen Transformation für Streitkräfte (rund 106.000 Euro).

Zusätzlich gab es etwa noch ein Pilotprojekt im Bereich des ABC Alarms (rund 29.000 Euro) oder eine Bewertung von Störeinflüssen auf die Kurzwellen Peilanlagen des Österreichischen Bundesheeres (rund 87.000 Euro).