Wahlsieg für CDU in Sachsen-Anhalt

Der Landtag in Magdeburg. Foto: Landtag/Viktoria Kühne
Der Landtag in Magdeburg. Foto: Landtag/Viktoria Kühne

Am Sonntag wurde in Sachsen-Anhalt der Landtag gewählt: Deutlicher Gewinn für die CDU, enttäuschendes Ergebnis für die Grünen und die Sozialdemokraten. Am meisten gewinnen konnten bei der Wahl die konservative CDU, sowie die liberale FDP. Bislang regierte eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen. Das kann sich nun ändern.

Die CDU erhielt 37,1 % der Wählerstimmen in Sachsen-Anhalt und ist damit deutlich die stärkste Kraft. Die AfD errichte mit 20,8 % den zweiten Platz, die Linke wurde mit 11 % Dritte. Einstellig sind die SPD mit 8,4 %, die FDP mit 6,4 %. Die letzte Partei, die die 5 % Hürde noch knapp überspringen konnte sind die Grünen mit 5,9 %.

 

Laschet: „Bollwerk gegen Extremismus“

Für die Union bedeutet das einen Zugewinn von 7,3 Prozentpunkten im Vergleich zu den letzten Wahlen 2016 und eine komfortable Position bei der Regierungsbildung und eine Bestätigung für die Arbeit von Ministerpräsident Reiner Haseloff . Dazu sagte der Parteivorsitzende der CDU und Kanzlerkandidat Armin Laschet, man habe nun „mehrere Koalitionspartner in der demokratischen Mitte“.

 

Der Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, Reiner Haselhoff (CDU). Foto: CDU

Der Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, Reiner Haselhoff (CDU). Foto: CDU

Weiters betonte Laschet die Rolle der CDU als „Bollwerk gegen den Extremismus“. Die CDU hat mehr Stimmen bekommen als die beiden Parteien an den politischen Rändern zusammen – die AfD und die Linke.

 

Herber Verlust bei SPD, gedämpfte Erwartungen bei Grün

Die Sozialdemokraten verloren um 2,2 Prozentpunkte an Stimmenanteil und rutschten damit in die Einstelligkeit ab. Für die derzeit noch mitregierende SPD kann das als herber Dämpfer gewertet werden, denn sie erhob jüngst den Anspruch, den nächsten deutschen Kanzler stellen zu können – obwohl man in bundesweiten Umfragen deutlich auf dem dritten Platz rangiert.

Bedroht wird die SPD dabei eher von der FDP, die derzeit auf dem vierten Platz liegt. Die liberale FDP konnten auch in Sachsen-Anhalt gewinnen und zogen wieder in den Landtag ein. Schlusslicht bilden die Grünen, deren Aufschwung zuletzt auch bundesweit etwas ins Stottern kam, nicht zuletzt wegen Kontroversen um die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

Kontrovers diskutiert wurde auch die Berichterstattung der ARD im Zusammenhang mit der Wahl. Anlass dafür: Die Grünen wurden als Wahlsieger deklariert, obwohl andere Parteien deutlich größeren Zuspruch erhielten.