Bars und Clubs öffnen: Start der Nachtgastronomie im Juli

Tanzen und Feiern: Die Nachtgastronomie freut sich auf Öffnungen, Foto: iStock/ Deagreez
Tanzen und Feiern: Die Nachtgastronomie freut sich auf Öffnungen, Foto: iStock/ Deagreez

Österreich sperrt auf, am Donnerstag wurden neue Öffnungsschritte präsentiert. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verkündete „mit großer Freude“ die „großen Schritte“ zur Normalität im Sommer. Die Nachtgastronomie, also Clubs und Bars, öffnet. Abstandsregeln und Zutrittsbeschränkungen fallen in vielen Bereichen. Die FFP2-Maskenpflicht wird gelockert. Es gibt keine Sperrstunde mehr.

 

Die Basis für die Öffnungen bilden die positiven Entwicklungen in allen Bereichen der Pandemiebekämpfung. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 15. Ende Juni werden 5 Millionen Personen erstgeimpft sein. Weiterhin ist Österreich Testweltmeister mit 400.000 Tests pro Tag.

 

„Alles was Spaß macht“ kann wieder stattfinden

Mit 1. Juli wird die Sperrstunde abgeschafft, also kann die Nachtgastronomie uneingeschränkt stattfinden. Zunächst mit einer Mengenbeschränkung auf 75 %

Großveranstaltungen können wieder uneingeschränkt stattfinden. Also konkret wird es keine Maskenpflicht oder sonstige Begrenzungen geben. Überall können die vollen Kapazitäten ausgeschöpft werden: Opern, Konzerte, Festivals, usw.

Die 3-G Regel bleibt aber überall dort erhalten, wo sie jetzt auch gilt und fungiert als „Sicherheitsnetz, damit all das, was uns Freude bereitet auch sicher stattfinden kann“, wie der Bundeskanzler betont.

 

FFP2-Masken fallen weg

In den Schulen ist Anfang der Woche bereits wieder die Maskenpflicht gefallen, ab 1. Juli wird es zudem nur noch notwendig sein, dass sich Jugendliche ab 12 Jahren testen lassen. Darunter entfällt die Testpflicht.

Was besonders die Mitarbeiter in diesen Bereichen freuen dürfte ist, dass ab 1. Juli in einigen Bereichen die FFP2-Maskenpflicht fallen wird. Im Handel, öffentlichen Verkehrsmitteln, Museen und weiteren Bereichen wird künftig ein herkömmlicher Mund-Nasen-Schutz ausreichend sein.

 

Nächste Schritte am 22. Juli – „wunderschön, dass wir endlich wieder zur Normalität zurückkehren können“

Die nächsten Lockerungen – insbesondere im Bereich der Masken – wurden für 22. Juli angekündigt.

Abschließend richtete der Bundeskanzler einen Appell an die Bevölkerung: „Es gibt keine Impfpflicht, aber jeder, der sich impfen lässt, schützt sich individuell und leistet auch einen gesamtgesellschaftlichen Beitrag“.

 

Bundeskanzler Kurz bei der Vorstellung, wie Österreich weiter öffnet. Foto: BKA/ Christoph Dunker

Bundeskanzler Kurz bei der Vorstellung, wie Österreich weiter öffnet. Foto: BKA/ Christoph Dunker

Abschließend merkte Bundeskanzler Kurz an, es sei „wunderschön, dass wir endlich wieder zur Normalität zurückkehren können“.

 

„Die Öffnungsschritte waren erfolgreich!“

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger ging besonders auf die Erleichterungen für die Tourismus- und Gastro-Branche ein. Dafür wird es etwa auch für Touristen ein Angebot an Gratis-Tests geben. Außerdem zog Köstinger ein positives Fazit von den bisherigen Öffnungen: „Nach über einem Monat, in dem es wieder auf geht, wissen wir: Die Öffnungsschritte waren erfolgreich! Das ist ein Erfolg unserer behutsamen Strategie, des Impffortschritts und des breiten Testangebots.“

Abschließend dankte Köstinger dafür, „dass die Öffnungen so reibungslos funktionieren“. Das, so Köstinger, „verdanken wir zum Großteil unseren Gastronomie-, Hotellerie-, Freizeit- und Veranstaltungsbetrieben, die die Rahmenbedingungen einhalten und sichere Gastfreundschaft ermöglichen“.

 

Die Öffnungen im Detail gibt es hier.