Bund startet Impflotterie

Bundeskanzler Karl Nehammer betonte, alles dafür zu tun um die Impfquote zu steigern. Foto: BKA / Dragan Tatic / iStock Jodi Jacobson
Bundeskanzler Karl Nehammer betonte, alles dafür zu tun um die Impfquote zu steigern. Foto: BKA / Dragan Tatic / iStock Jodi Jacobson

Die Impfquote steigern – das ist das Ziel der Bundesregierung. Nun sollen dabei eine Impflotterie und regionale Kampagnen helfen. Wer sich impfen lässt, kann demnach bis zu 500 € in Gutscheinen gewinnen. Außerdem werden Gemeinden finanziell unterstützt, um für die Impfung zu werben. Die Maßnahmen sollen mit 15. März starten. Zur-Sache hat die Details.

 

Impflotterie und regionale Kampagne als Impfanreiz

Die Impflotterie wird für neue aber auch bereits erfolgte Impfungen gelten. Dabei erhöht jede durchgeführte Impfung die Gewinnchance.

Den Gemeinden wird in der Impfkampagne eine stärkere Rolle zuteil. Der Bund unterstützt deshalb die Gemeinden finanziell. Dabei gilt: Je höher die Impfquote, desto höher die Zahlung an die Gemeinde.

 

Nehammer: Alles dafür tun, um Impfquote zu steigern

All diese Maßnahmen dienen dem Ziel eine hohe Durchimpfungsrate zu erreichen. Denn, wie Kanzler Karl Nehammer betont, könne nur das Impfen die Pandemie beenden. „Was auch immer es dafür braucht, stellen wir zur Verfügung“, so Nehammer.

 

Die Maßnahmen der Regierung im Detail:

  1. Kommunale Impfkampagne:

Den Gemeinden werden 750 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um damit Aufwendungen für regionale Impfkampagnen zu kompensieren.

 

  1. Kommunale Impfprämie:

Die Gemeinden bekommen eine Prämie für das Erreichen hoher Impfquoten:

Rechenbeispiel anhand der Gemeinde Trumau (NÖ):

  • Kommunales Investitionsprogramm: ca. 390.000 Euro
  • Basis-Impfprämie – 80% Quote: ca. 30.000 Euro
  • Impfprämie – 85% Quote: ca. 60.000 Euro (= 2 * Basis-Prämie)
  • Impfprämie – 90% Quote: ca. 120.000 Euro (= 4 * Basis-Prämie)

 

Bei Erreichen einer Impfquote von 90 % oder mehr würde die Gemeinde Trumau insgesamt mehr als 200.000 Euro an Kommunaler Impfprämie für Projekte in der Gemeinde erhalten.

Zusätzlich erhält die Gemeinde Trumau die Möglichkeit, zusätzlich 30.000 Euro für die kommunale Impfkampagne auszugeben

In Summe kann die Gemeinde Trumau in etwa 230.000 Euro erhalten.

 

  1. Impfgutscheinlotterie

Jede in Österreich offiziell durchgeführte Impfung kann gewinnen, also jede durchgeführte Teilimpfung entspricht einem Los. Damit können sowohl Personen, die schon geimpft sind, als auch jene, die sich jetzt impfen lassen, teilnehmen. Durchführen sollen die Lotterie der ORF und weitere Medienpartner.

Der Gewinn soll einheitlich ein Gutschein im Wert von 500 Euro – einlösbar im Handel, in der Gastronomie und Beherbergung sowie im Kultur- und Dienstleistungsbereich – sein. Die Gutscheine sollen möglichst in heimischen Betrieben einlösbar sein, insbesondere Kleinen und mittleren Unternehmen.

 

Rechenbeispiel Impflotterie:

  • 5 Mio. Teilnehmer lassen sich 3 Mal impfen
  • Das bedeutet 15 Millionen Stiche
  • Von 15 Mio. Stichen gewinnen 1,5 Millionen Lose (10 Prozent)
  • Jeder Gewinn ist 500 Euro in Form von Gutscheinen wert
  • Das würde in diesem Fall eine Summe von 750 Millionen Euro bedeuten, die
  • ausgezahlt werden
  • Start der Lotterie noch im März