Die krisengebeutelte Wien Energie bekommt Besuch von den Prüfern des Stadtrechnungshofs im Zuge einer Sonderprüfung. Foto: Imago / Stringer

Nach Tagen der Aufregung rund um die krisengebeutelte Wien Energie startet nun der Stadtrechnungshof seine Sonderprüfung beim Wiener Landesenergieversorger. Neben dem eingeleiteten Ermittlungsverfahren der WKStA (Zur-Sache berichtete) ist das nun die zweite Maßnahme zur Aufklärung der Vorgänge bei der Wien Energie.

 

Post vom Stadtrechnungshof

Wie mehrere Medien berichten, gab es für die Wien Energie vor wenigen Tagen Post vom Wiener Stadtrechnungshof. Inhalt des Schreibens: Die formale Ankündigung des Rechnungshofes, die Wien Energie einer Sonderprüfung zu unterziehen. Dafür werden im Stadtrechnungshof zusätzliche Ressourcen bereitgestellt und ein anderes Prüfverfahren aufgeschoben.

 

Was wird geprüft?

Der Stadtrechnungshof will bei der Prüfung bis ins Jahr 2018 zurückschauen. Bei der sogenannten Gebarensprüfung will sich der Rechnungshof die Aktivitäten der Wien Energie an der Energiebörse im Detail einen Überblick verschaffen. Anschauen will sich der Rechnungshof aber auch unter anderem das Risikomanagement und das Berichtswesen im Konzern. In diesem Zusammenhang wird auch durchleuchtet, ob der Vorwurf der Spekulation vorliegt und warum welche Geschäfte an der Energiebörde abgeschlossen wurden.

 

Experten-Kritik an Wien Energie

Das ist auch in der öffentlichen Debatte der Hauptkritikpunkt an der über Nacht in wirtschaftliche Notlage geratenen Wien Energie. Demnach will der Stadtrechnungshof herausfinden, wie es überhaupt zu dieser Situation kommen konnte und ob nicht schon davor durch entsprechende Maßnahmen eine drohende Zahlungsunfähigkeit hätte verhindert werden können. Mehrere Energieexperten, wie der Chef der Energieregulierungsbehörde e-Control, Wolfgang Urbanitsch sowie auch sein Vorgänger Walter Boltz, schließen in ihren Analysen zu den Vorgängen Fehler beim Risiko-Management des Unternehmens nicht aus. Wann ein Ergebnis der Sonderprüfung vorliegt, ist noch offen.

 

Dazu interessante Links

Experte zu Wien Energie: „Risiko nicht im Griff“ und „Ungereimtheiten“ – Zur Sache (zur-sache.at)

Nächster Experte mit schwerer Kritik an Wien Energie Fiasko – Zur Sache (zur-sache.at)