Tourismusministerin Elisabeth Köstinger will Berufe im Tourismus zu attraktiveren. Foto: BMLRT / Alexander Haiden / Paul Gruber

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus fördert gemeinsam mit der Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH (ÖHT) innovative Beschäftigungsmodelle im Tourismus um den touristischen Arbeitsmarkt zu attraktiveren. Einreichungen sind bis 30. Juni 2022 möglich.

 

Tourismus – eine vielfältige Branche

„Unser Tourismus lebt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben“, betonte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. Im Fokus der Förderaktion stünde somit dieses Jahr die Attraktivierung des touristischen Arbeitsmarkts. Dieser sei bereits vor der Corona-Pandemie vor Herausforderungen gestanden. Die letzten beiden Jahre habe sich die Situation verschärft, jedoch konnte durch die Kurzarbeit und die Saisonstarthilfe zigtausende Arbeitsplätze retten, erklärte Köstinger.

„Jetzt geht es darum, Berufe im Tourismus zu attraktiveren und Interessierte für diese vielfältige Branche zu begeistern“, betont die Tourismusministerin.

Die Zeit der eingeschränkten Betriebstätigkeit während der Lockdowns hätten einige dazu genutzt, die Mitarbeiterbindung weiter zu verbessern und sich mit ihrem gesamten Team neu aufzustellen, hob Wolfgang Kleemann, Generaldirektor der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT), hervor.

„Klar erkennbar ist, dass jene Unternehmen der Tourismusbranche, die sich als erstklassige Arbeitgeber profiliert haben und ein aktives Mitarbeitermanagement führen, besser durch die aktuelle Krise gekommen sind“, so Kleemann weiter.

Die ÖHT steht der Tourismus- und Freizeitwirtschaft als Einrichtung zur Verfügung, die Förderstelle und gleichzeitig eine Bank ist.

 

Ziel der Förderaktion

Unter dem Motto „Innovative Beschäftigungsmodelle und Mitarbeiterkonzepte für die Hotellerie und Gastronomie“ ruft das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus auf, Projektvorhaben zur Förderung einzureichen, die diese Zielsetzungen in innovativen Pilotprojekten aufgreifen und neue Lösungen umsetzen. Eine Fachjury wird die Einreichungen bewerten und daraus die Siegerprojekte auswählen, deren Umsetzung mit Tourismusförderungsmitteln des Bundes und Mitteln des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020 unterstützt werden. Dafür stehen insgesamt bis zu zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Die Bandbreite der förderbaren Maßnahmen reicht dabei von der Durchführung von Erhebungen und Studien zum touristischen Arbeitsmarkt und die Evaluierung von Pilotprojekten, über die Erstellung von Konzepten und Leitlinien für Unternehmen und Destinationen im Zusammenhang mit Neuausrichtungsprozessen zur Mitarbeiterakquirierung und Mitarbeiterbindung bis hin zur Umsetzung entsprechender betrieblicher und regionaler Pilotinitiativen.

Projekteinreichungen werden bei der ÖHT bis zum 30. Juni 2022 entgegengenommen.

„Nehmen wir uns das zum Ziel, was andere Branchen schon anwenden: entwickeln wir ein exzellentes Employer-Branding-Profil“, motivieren Köstinger und Kleemann zur Einreichung.