Parlament

OSZE: Ein starkes Zeichen Europas für die Ukraine

Die Parlamentarier der OSZE tagten im Dunkeln - aus Solidarität mit der Ukraine. Foto: G. Kugler

Ein enorm starkes Zeichen internationaler Solidarität mit der Ukraine setzte vor wenigen Tagen die parlamentarische Versammlung der OSZE: Auf Vorschlag der ÖVP-Abg. Gudrun Kugler begann die Tagung im Dunkeln. Starke Betroffenheit machte sich breit, berichtet Kugler.

 

Angriffe auf die Bevölkerung

In Warschau wurde vorige Woche die parlamentarische Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) statt. Es sind 57 teilnehmende Parlamente, die Abgeordnete zu den regelmäßigen Konferenzen entsenden. Dort werden Themen und Aspekte der Sicherheit und Zusammenarbeit überlegt und diskutiert, berichtet Kugler.

Aufgrund der russischen Angriffe auf die Infrastruktur ist die Ukraine zu großen Teilen und über längere Zeitdauer ohne Strom. Das hat nicht nur Auswirkungen auf Licht und Gerätschaften, sondern auch auf Heizung, Kochmöglichkeiten, Wasser, Logistik, Gesundheitsversorgung und Sicherheit. „Angriffe auf die Stromversorgung sind Angriffe auf die Zivilbevölkerung. Wir haben kaum eine Vorstellung davon, was es für die Menschen vor Ort bedeutet,“ so die österreichische Abgeordnete Gudrun Kugler, die in mehreren Funktionen für die parlamentarische Versammlung der OSZE tätig ist und Hilfstransporte für die Ukraine organisiert hatte.

 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Licht aus – Zeichen an

Um ein Zeichen zu setzen schlug Kugler vor, im Versammlungsaal in Warschau, dem polnischen Parlament, die Lichter abzudrehen und die Sitzung im Dunkeln abzuhalten: „Wir sind in Warschau etwa 700 km von Kiew entfernt. Wir wollen den Menschen zeigen, dass wir sie nicht vergessen! Ich freue mich, dass die parlamentarische Versammlung der OSZE meinen Vorschlag aufgegriffen hat.“

Der Mangel an Licht hatte unmittelbare Wirkung auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, berichtet Kugler: „Die Dunkelheit machte viele Abgeordnete betroffen: Es wurde plötzlich ruhig, wir wurden an die menschliche Dimension des verbrecherischen Kriegs einmal mehr erinnert. Es fühlte sich fast an wie ein Schreck. Ich hatte Gänsehaut. Die ukrainischen Abgeordneten haben sich sehr bedankt für die Idee. Mehr als einmal waren Abgeordnete in den letzten Tagen aufgrund der Verbrechen auf ukrainischem Boden den Tränen nahe.“