150.000 Menschen dank Öffnungen wieder in Arbeit

Foto: Andy Wenzel/BKA
Foto: Andy Wenzel/BKA

Die geplanten Öffnungsschritte wirken sich positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Rund 150.000 Personen können durch die Öffnungen kurzfristig wieder ihre Arbeit aufnehmen. Zudem sinkt die Arbeitslosigkeit im Vergleich zur letzten Woche erneut. Das verkündeten Arbeitsminister Martin Kocher und Finanzminister Gernot Blümel (beide ÖVP) in einer Pressekonferenz am Dienstag.

 

Immer mehr Menschen in Beschäftigung

Im Vergleich zur letzten Woche sind in Österreich 5.000 Menschen mehr wiederum in Beschäftigung. Rund 340.000 Menschen sind derzeit beim AMS als arbeitslos gemeldet. Das Instrument der Kurzarbeit wird nach wie vor stark genutzt: Seit Anlaufen von Phase vier sind rund 306.000 Personen in Kurzarbeit gemeldet.

„Die Impfungen und die dadurch möglichen Öffnungsschritte am 19. Mai sind ein entscheidender Faktor für die Erholung am Arbeitsmarkt. Mit aktuell 340.973 beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen ist das Niveau der Arbeitslosigkeit bereits jetzt, vor den Öffnungen in Gastronomie, Tourismus, Sport und Kultur niedriger als letztes Jahr nach den Öffnungen. Allein durch die geplanten Öffnungen in Gastronomie und Tourismus können 150.000 Personen wieder einer normalen Beschäftigung nachgehen“, erläutert Arbeitsminister Kocher.

 

Foto: Andy Wenzel/BKA

Foto: Andy Wenzel/BKA

Zwischenbilanz Joboffensive

Die Anzahl der Teilnehmer an Schulungen konnte in diesem Jahr gesteigert werden. So haben heuer rund 140.000 Personen an Schulungen teilgenommen, was einem Anstieg von 60 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Von diesen Schulungsteilnehmern wurde rund die Hälfte im Rahmen der Joboffensive gefördert.

Arbeitsminister Kocher erklärte dazu: „Wir haben die Joboffensive mit dem Ziel gestartet, in diesem und im nächsten Jahr 100.000 Menschen im Rahmen von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu fördern. Bereits jetzt haben bereits 77.000 Personen an Bildungsmaßnahmen, die damit verbunden sind, teilgenommen. 55 Prozent davon sind Frauen. Darüber hinaus konnten wir allgemein die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Schulungen um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr stark steigern.“

Auch interessant: Rund 55 % aller 77.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Joboffensive sind Frauen.

 

Ausbildungsschwerpunkte

In den Schwerpunkten Digitalisierung, Pflege, Nachhaltigkeit und Metallberufe werden derzeit 16.000 Teilnehmer ausgebildet.

Darüber hinaus absolvieren rund 3.000 Personen das Unternehmensgründungsprogramm, 2.000 Personen sind in Arbeitsstiftungen und rund 9.000 Menschen bilden sich in Kurzarbeit und Beschäftigung weiter.

Foto: Andy Wenzel/BKA

Foto: Andy Wenzel/BKA

„Klare Perspektive für Verbesserungen“

Finanzminister Gernot Blümel führte auf der Pressekonferenz aus: „Die Öffnung am 19. Mai stellt gemeinsam mit der voranschreitenden Durchimpfung der österreichischen Bevölkerung eine klare Perspektive für eine Verbesserung der aktuellen wirtschaftlichen Lage dar. Seit Beginn des Jahres hat sich die Lage sukzessive verbessert und wir gehen davon aus, dass die Öffnungsschritte im Mai nochmal zu einer deutlichen Verbesserung führen werden und einen Aufschwung im Dienstleistungssektor mit sich bringen. Diese Entwicklungen werden auch von unseren Unternehmen wahrgenommen.“